// (function($){ var options = {"info_link":"http:\/\/heise.de\/-1333879","txt_help":"Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an [...]"/>

Startups in einer Welt ohne Netzneutralität

Der Risikokapitalgeber Fred Wilson hat ein paar Beispiele aufgeschrieben, wie Diskussionen zwischen Startup-Gründern und VCs in einer Welt ohne Netzneutralität ablaufen werden:

Entrepreneur: I plan to launch a better streaming music service. It leverages the data on what you and your friends currently listen to, combines that with the schedule of new music launches and acts that are touring in your city in the coming months and creates playlists of music that you should be listening to in order to find new acts to listen to and go see live.

VC: Well since Spotify, Beats, and Apple have paid all the telcos so that their services are free on the mobile networks, we are concerned that new music services like yours will have a hard time getting new users to use them because the data plan is so expensive. We like you and the idea very much, but we are going to have to pass.

Datendiskriminierung zerstört Innovation.

Ähnliche Artikel:

  • Netzneutralität ist in USA am Ende
  • Die Bedeutung von Netzneutralität
  • Netzneutralität: Telekom als Schutzgelderpresser
  • About Marcel Weiß

    Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
    Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist einer der Autoren bei Exciting Commerce. Artikel vom ihm erscheinen unter anderem in Publikationen wie "Musikmarkt" und "Der Freitag". Texte von ihm sind erschienen unter anderem in "Medienwandel kompakt 2008-2010" und im beim Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
    Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
    Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.

    • speedracr

      Spannend, dass ausgerechnet Marc Andreessen sehr viel differenzierter argumentiert. (- der kann es sich freilich leisten.) Kernthese: Netzausbau braucht und kostet Unternehmen so viel, dass nur vorhersagbar zusätzliche Umsätze diesen rechtfertigen. http://gigaom.com/2014/01/15/marc-andreessen-talks-about-the-pros-and-cons-of-net-neutrality-and-the-need-for-innovation/

    • http://www.neunetz.com/ Marcel Weiss

      Ja, das habe ich gesehen und da stimme ich Andreessen nicht zu.

      a.) Er nimmt die Argumentation der ISPs an, dass sie sich nur einen Netzausbau leisten können, wenn sie über Datendiskriminierung mehr Gewinn machen. Es ist aber überhaupt nicht gegeben, dass das notwendig ist und dass es so passieren wird. Im Gegenteil könnte es genau andersherum sein, weil Diskriminierung auch Anreiz zur künstlichen Verknappung der Breitbandressourcen schafft. Immerhin werden die ISPs damit zu den mächtigsten Gatekeepern des 21. Jahrhunderts.

      b.) Selbst wenn seine Annahme von (a) zutrifft, was ich wie gesagt sehr stark bezweifele, würde es immer noch bedeuten, dass das ausgebaute Netz kein Netz für Startups, Nonprofits und andere Akteure im Internet wird sondern eine Infrastruktur für Konzerne und erfolgreiche Unternehmen mit tiefen Kriegskassen zwar nur für die. Andreesen macht es sich zu einfach. (Nicht nur hier übrigens. Seit er twittert, hat er bei mir viel Respekt eingebüßt.)