Vodkaster umgeht in Frankreich die Beschränkungen für On-Demand-Videostreaming

Auf dem französischen Techblog Rude Baguette wird mit Vodcaster ein interessanter Videostreamingansatz beschrieben:

Vodkaster is providing a free service to customers who can leave their existing DVDs at one of Vodkaster’s thousands of retail points around the country. Once received, Vodkaster digitally uploads them to their servers, after which you can view them as often as you want via VodKaster. If you get tired of that DVD, you can sell it on the VodKaster market place, or buy other DVDs from others on the marketplace. Given that digital goods don’t depreciate in value (although films get less interesting over time, I suppose), you can imagine buying a DVD for 5€ and viewing it, and then reselling it for 5€. Vodkaster gets a cut on both sales, so ultimately you’re out maybe .50€ on that transaction.

The other interesting part of Vodkaster is that they aren’t subject to SVOD content regulation, because they are using DVD licensing and not VOD licensing. Concretely, this means that 12 months before a movie is available on Netflix you’ll be able to stream it on VodKaster. That’s a huge blow to Netflix, who will have films that are up to 36 Months old in France (normally 24 months; however, there is a loophole that allows TV channels to buy a 12-month exclusivity on distribution of a film).

(Hervorhebung von mir)

In anderen Ländern hätte ein so umständlicher Ansatz wohl wenige Chancen. Aber in Frankreich, wo On-Demand-Streaming nicht nur wie überall im Vergleich zum DVD-Verleih durch die Lizenzsituation eingeschränkt ist sondern auch noch gesetzlich behindert wird,1 könnte Vodkaster das notwendige Schlupfloch gefunden haben.

Vodkaster soll nächsten Monat in Frankreich starten.


  1. Gesetzlich gesicherte Releasewindows. Jedes Mal, wenn man denkt, fortschrittsfeindlicher als in Deutschland geht es nicht, muss man nur einen Blick nach Frankreich wagen. 

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist ein Autor bei Exciting Commerce, schreibt Artikel für verschiedene Publikationen und ist unter anderem ein Coautor von im Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.

  • speedracr

    Das gab es mit Zediva fast identisch in den USA, bis auf den Kaufen-Verkaufen-Mechanismus. Habe den Artikel noch einmal rausgesucht und tatsächlich war sogar der Slogan sehr ähnlich: “New Movies before Netflix and Redbox.” http://techcrunch.com/2011/08/02/movie-streaming-service-zediva-shuttered-over-legal-battle-with-mpaa-vows-to-keep-fighting/ Am Ende hat die MPAA per einstweiliger Verfügung den Laden dicht gemacht – schön zusammengefasst mit: “The judge rejected Zediva’s claim that the service was akin to having a DVD player with a really long cable attached.” – , aber offensichtlich waren die politischen Interessen dort weniger patriotisch geprägt und die rechtlichen Rahmenbedingungen sind an den wichtigen Punkten wohl ebenfalls unterschiedlich gelagert, Stichwort “public performance” bzw. Aereo.

  • http://www.neunetz.com/ Marcel Weiss

    Interessant. Das war mir entgangen. Danke für den Hinweis!