Was hinter der aktuellen Anti-Google-Kampagne steht

Was bezweckt die Presse mit der aktuellen Anti-Google-Kampagne? (Übersicht auf Google News)

Eine Zerschlagung Googles, wie debattiert wird, ist relativ unwahrscheinlich. Die EU kann kein US-Unternehmen zerschlagen. Was ist das Ziel?

Man muss sich, um das herauszufinden, nur das Leistungsschutzrecht für Presseverleger (LSR) anschauen. Das LSR ist die Blaupause für das, was gerade passiert. Auch beim LSR fing die Lobbyarbeit für ein neues Gesetz mit Artikeln in den Presseerzeugnissen an. Ein Döpfner-Interview hier, ein Artikel von einem als unabhängigen Experten ausgegebenen Lobbyisten da.

Und dann erscheint plötzlich ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger im Koalitionsvertrag von 2008. Als das LSR im Koalitionsvertrag der schwarz-gelben Bundesregierung auftauchte, wusste niemand so genau, was man sich darunter vorstellen sollte. Dass es drinstand, war letztlich aber Hebel genug für die Lobbyisten der Presseverlage -in Verbund mit unter anderem einer beispiellosen Lügenkampagne in den deutschen Medien-, um das Gesetz letztlich wahr werden zu lassen.

Aktuell passiert ähnliches. Im Koalitionsvertrag der aktuellen Bundesregierung findet sich auf S. 134 folgende Passage:

Die Koalition will faire Wettbewerbschancen für alle Medienanbieter. Deshalb wollen wir die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen privatwirtschaftlicher Medienproduktion stärken. Sie setzt sich für das Prinzip der Plattformneutralität ein, d. h. bei Distributionsplattformen für Rundfunk und Telemedien insbesondere bei marktbeherrschenden Plattformbetreibern sind eine diskriminierungsfreie Informati- onsübermittlung und der neutrale Zugang zu Inhalten sicherzustellen. Private und öffentlich-rechtliche audiovisuelle Medienangebote und journalistisch-redaktionelle Inhalte, die einen Beitrag im Sinne des Public Value leisten, sollen einen diskriminierungsfreien Zugang zu Distributionswegen und eine herausgehobene Auffindbarkeit erhalten. 

(Hervorhebung von mir)

Im November letzten Jahres schrieb ich dazu:

Es ist unklar, was genau die Lobbyisten der Presseverlage von der künftigen Regierung fordern werden. Eine der vielen Möglichkeiten: Auf diesem Weg wird sichergestellt, dass Google die dank des Presseleistungsschutzrechtes kostenpflichtig gewordenen Pressesnippets aufnehmen muss.

Die Zerschlagung oder Entflechtung Googles ist das Narrativ, auf dem der Weg für ein neues Gesetz bereitet wird. Dieses Gesetz wird im Koalitionsvertrag bereits angedeutet.

Es geht um die Bevorzugung von Inhalten von Presseverlegern.

Und zwar nicht nur bei Google sondern auch etwa bei Facebook, das ebenso wie Google Inhalte algorithmisch gewichtet darstellt.

Nehmen wir an, das US-Unternehmen Google wird nicht von der EU entflochten.

Nehmen wir an, auch eine Bevorzugung von Presseinhalten lässt sich praktisch nicht umsetzen.

Wenn all das gegen das übermächtige Google nicht möglich ist, dann können wir Google doch wenigstens zwingen, Presseinhalte nicht auszuschließen, oder? Es geht hier doch um die Pressefreiheit. Google ist marktbeherrschend. Ja, wir Presseverlage sagen, dass Google uns unser Geschäft wegnimmt und dass wir auf Google angewiesen sind. Deswegen wollen wir, dank Leistungsschutzrecht, bezahlt werden, müssen aber auch auf Google indiziert sein.

Man kann eben nicht alles haben. Auch beim LSR umfassten die Forderungen der Presseverlage zwischenzeitlich etwa Pauschalabgaben von Unternehmen, bei denen Arbeitsplätze mit Internetzugang ausgestattet sind.

Am Anfang einer Verhandlung fordert man mehr als man will, so dass man sich anschließend auf ein Ergebnis „herunterhandeln“ lassen kann, das man mehr oder weniger von Anfang an wollte.

Eine kostenpflichtige Durchleitungspflicht auf Internetplattformen für Presseverleger wäre eine Lizenz zum Gelddrucken.

In der öffentlichen Wahrnehmung würde es dagegen so aussehen, als hätte Google schon wieder gewonnen. Hervorragende Voraussetzungen für Runde Drei.

Es wäre natürlich ein absurdes Gesetz. Aber auch das LSR, das effektiv die Verbreitung von Inhalten öffentlichen Interesses behindert, ist ein Gesetz gewesen, das von allen unabhängigen Experten abgelehnt wurde; und trotzdem Gesetz wurde.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel schreibt in seinem Text für die FAZ:

Wir fassen deshalb zuerst eine kartellrechtsähnliche Regulierung von Internetplattformen ins Auge. Dreh- und Angelpunkt dabei ist das Gebot der Nichtdiskriminierung von alternativen Anbietern, die Platzhirsche innovativ herausfordern.

Angesichts der Versprechen im Koalitionsvertrag ist es wahrscheinlich, dass diese ‘kartellrechtsähnliche Regulierung‘ auch Sonderrechte für Presseverlage beinhalten würde. Die Politik scheint sich längst für dieses Gesetz entschieden zu haben.

Genau so wie damals beim ersten Schritt zum Leistungsschutzrecht für Presseverleger.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann und lebt in Berlin. Marcel Weiß ist seit 2007 als Analyst zu Themen der Internetwirtschaft aktiv. Er ist ein Autor bei Exciting Commerce, schreibt Artikel für verschiedene Publikationen und ist unter anderem ein Coautor von im Springer Vieweg Verlag verlegten "Erfolgreich publizieren im Zeitalter des E-Books". Er unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf App.net folgen und auf Facebook abonnieren.
Mehr Möglichkeiten zur Vernetzung finden sich hier.

  • Fritz

    Es klingt ein wenig so, als hättest du Mitleid mit Google. Ich glaube, das man muss man wirklich nicht haben. Die marktbeherrschende Stellung ist sicherlich gegeben und wird nicht nur von den Verlagen als Bedrohung gesehen, die Google von heute auf morgen auch etwas rabiater ausnutzen könnte (ungefähr so, wie Amazon jederzeit seine Krallen ausfahren kann, um den Verlagen höhere Margen abzupressen). Heute morgen gerade dies hier: “Google is Breaking the Internet” tptr.co/1jjyPed
    Der Kampagnencharakter von Springer/Holtzbrinck/FAZ etc. ist durchsichtig. Dabei ist die FAZ von den größeren Häusern der ärmste Hund und Schirrmacher hat ja gerade vor 2 Tagen im Interview ziemlich nachvollziehbar erklärt, was die Schwierigkeit der FAZ in einem Markt ist, in dem es momentan so ausieht, als würden die Online-Mechanismen nur dem Heftig&Blöd-Boulevard ein Überleben ermöglichen.
    Aber dies alles einmal beiseite, unterschätzt du die Lage, wenn du glaubst, es ginge primär nur um das Überleben der Presse. Ich glaube, in der Allianz Politik, Presse und Wirtschaft sind die Zeitungen eher der Junior-Partner. In der Bundesregirung sind inzwischen diverse Minister involviert. Und in Paris haben sich letzte Woche 400 Wirtschaftsvertreter getroffen, um das weitere Vorgehen gegen Google zu besprechen.
    Industrie, Dienstleister, Versicherungen und Banken hat augenscheinlich extrem aufgeschreckt, dass Google auf einmal mit – wenn man so will – in Europa unterschlagenen Steuern superlocker in klassische industrielle Bereiche expandiert – mobile elektronische Geräte, Autombilbau, Roboter, Hauselektronik, Medizintechnik etc. Heute ging es um Twitch, das gilt dem Live-TV mit den Branchen, die da wieder hereinspielen, z.B. Sport und Musik, morgen dürfte es um Banking, Reisen und Versicherungen gehen.
    Das ist der Grund, warum auf einmal auch Wirtschaftsminister Gabriel Seite an Seite mit einigen Speerspitzen aus dem industriellen Sektor (Telekom, Siemens, Bosch) extrem scharf schießt und sich auffällig deutlich positioniert. Für ihn ist das Null-Risiko – er hat da massig Rückendeckung von “wichtigen gesellschaftlichen Kräften” und du kannst annehmen, dass Angela Ich-sage-nichts-dazu Merkel diesen Kurs gut findet.
    Das wird jetzt spannend, weil es längst keine deutsche Sache mehr ist, sondern die deutschen Interessen sich mit denen der anderen europäischen Länder amalgamieren und sie sich dann alle gemeinsam hinter der europäischen Gesetzgebung verschanzen, um von dort gezielte Bomben zu werfen.
    Mit Sicherheit wird es teuer – es geht sowieso den ganzen irischen Double-Sandwiches endlich an den Kragen (dagegen kann ja niemand ernstlich Einwände erheben). In dieser Situation wäre es für Google schlauer, die Presse nicht zum erbitterten Gegner zu haben. Wo sind jetzt noch mächtige Freunde zu finden? Daher muss es zwischen Google un den Medien doch noch zu interessanten Ausgleichszahlungen und Abmachungen kommen.
    Wie Schirrmacher mit seinem kleinen Bataillon den meinungspolitischen fraktionsübergreifenden Konsens-Schutz aufgebaut hat, ist dabei strategisch erstklassige Arbeit. Die Artikelserie dürfte an die 50.000 Euro an Honoraren verschlungen haben, hat sich aber rundum gelohnt.
    Lustig, dass kein konservativer Politiker zum dystopischen Denken in der Lage ist, sonst aber aus dem Stand heraus beinahe jedes politische Lager.
    Wie auch immer, Google wird nicht zerschlagen, aber von allen Seiten geschlagen, fragt sich nur noch, wie fest.

  • Pingback: Was hinter der aktuellen Anti-Google-Kampagne steht | VeiArt-ConsultingVeiArt-Consulting

  • Jens Woinowski

    Sehr schön die Formulierung von Herrn Gabriel “Dreh- und Angelpunkt dabei ist das Gebot der Nichtdiskriminierung von alternativen Anbietern, die Platzhirsche innovativ herausfordern.”

    Ist jetzt Google der Platzhirsch, oder sind es die Verlage, denen die Felle davonschwimmen, weil ein alternativer, innovativer Anbieter sie (erfolgreich) herausgefordert hat?

  • http://www.neunetz.com/ Marcel Weiss

    Ich habe kein Mitleid mit Google. Google ist ein großer Konzern, den ich seit Jahren kritisch (und zunehmend kritischer) begleite.
    Ich habe Sorgen, was alles als Kollateralschäden akzeptiert wird, wenn man es auf Google abgesehen hat.

    In einer Machtallianz ist die Presse kein Juniorpartner. Umsatz und Einfluss, sprich Macht, sind nicht porportional.

  • Pingback: Wie aus der Spähaffäre so langsam eine Googleaffäre wird | H I E R