TechHub und 500 Startups kommen nach Berlin

Im Rahmen der "TechCrunch Disrupt Europe"-Konferenz werden einige für Berlin sehr spannende Dinge verkündet.
So kommt etwa TechHub nach Berlin:

Founded three years ago by serial entrepreneur, Elizabeth Varley and TechCrunch’s European Editor, Mike Butcher, TechHub supports thousands of startups. In Berlin, it will open a new kind of space for members to take advantage of connections with entrepreneurs, investors, corporates and media in London and other tech-focused cities around the world.
[..]
TechHub members have to-date raised over $100m in funding and have enjoyed marketing opportunities and press coverage in the UK and beyond, including in the Guardian, BBC and TechCrunch. TechHub wants to open these opportunities to Berlin startups targeting the UK market.

Auch das auf Seedrunden fokussierte VC-Unternehmen 500 Startups will nächstes Jahr ein Büro in Berlin öffnen – und ist damit ein weiterer Investor von vielen, der in der Stadt Fuß fassen will.

Berlin wird zur “Microsoft-Drehscheibe” in Europa

Immer mehr Techunternehmen fühlen sich zu Berlin hingezogen und schlagen ihre Zelte in der deutschen Hauptstadt auf. Das nächste in der Reihe ist Microsoft, das eine prestigeträchtige Adresse für sein neues Berliner Büro ausgesucht hat. Im Ankündigungsschreiben zur Veranstaltung zum Baubeginn verkündet Microsoft, man möchte einen “Treffpunkt für Interessierte, Kunden, Geschäftspartner, Gründer, Politik und Medien mitten in Berlin zeigen. Im historischen Gebäude Unter den Linden 17 entsteht auf vier Etagen ein Ort der Vernetzung und des Dialogs. Berlin wird damit zur neuen Microsoft-Drehscheibe in Europa.”

Man kann nicht sagen, dass sie es nicht ernst meinen.

Erst gestern hat Apple die jährliche WWDC-Keynote mit einem längeren Video von der Eröffnung des Berliner Applestores begonnen. Google hat sein Berliner Büro, ebenfalls Unter den Linden, im September letzen Jahres offiziell eröffnet, pünktlich um beim Presseleistungsschutzrecht lobbytechnisch zu versagen.

TechCrunch Disrupt Europe wird im Oktober 2013 in Berlin stattfinden

TechCrunch:

“TechCrunch Disrupt Europe: Berlin” will be held – of course – in Berlin, Germany.

Disrupt Europe will be aimed specifically at the founders and investors creating disruptive technology startups who operate across Continental Europe, the Middle East and Africa — but it will be about building global businesses.

The conference will draw together startups aiming not just at regional markets but internationally, taking the fight to the world. We will be joined by some of the biggest players both from Silicon Valley, Europe and other international tech scenes.

The main conference will be on October 28 – 29 and will be preceded by a free Hackathon for startup developers on October 26 – 27. We will release tickets for the Hackathon separately at a later date.

Sehr erfreuliche Neuigkeiten.

UK-Techpublikation The Kernel kommt nach Deutschland

The Kernel, ein noch recht junges Tech-Teamblog aus London, kommt nach Deutschland, wie Milo Yiannopoulos, Gründer und Chefredakteur von The Kernel, heute in einer Email verkündet.

Ein Auszug:

Since we launched, almost a year ago, in London, we have realised that it wasn’t just London crying out for proper journalism in tech, but that other cities feel under-served too. In fact, we’ve been inundated with requests from other European capitals who feel their local tech bloggers aren’t cutting the mustard. Of all those cities, Berlin is perhaps the one with the most pressing need. You might have noticed a bit more German content recently. Well, this is why.

The local blogs in Germany are – there’s no kind way to put this – widely ridiculed, despite some talented local writers. Start-ups tell us they are desperately frustrated by the lack of mid-market publications in their industry and with the lack of professionalism from the blogs, who act like divas but write like drudges.

So we’re coming. And not just to Berlin, but to Cologne, Munich and anywhere else we find big ideas. As Editor-in-Chief, my personal commitment is as follows: I will be spending a week per month, and sometimes more, in Berlin, meeting start-ups, investors, corporates and key players to learn more about the scene and to discover talented people in it who would like to share the benefits of their experience and expertise with others. I’ve taken a room in an apartment in Mitte so I have a permanent base in the city.

We will continue to write in English, because there’s no point singing a country’s praises if the only people who can read your work are already there. In time, with sufficient talent on board and a steady stream of good content, we’ll be able to develop a German edition of The Nutshell, our phenomenally popular subscription newsletter for the London tech scene.

(Hervorhebungen von mir)

The Kernel ist manchmal ein bisschen zu selbstsicher bis hin zur Arroganz, was man auch im obigen Zitat sehen kann. Wer darüber hinwegsehen kann, bekommt bei The Kernel regelmäßig interessante Perspektiven auf das aktuelle Techgeschehen, die sich oft wohltuend von den Sichtweisen der US-Techblogs unterscheiden.

Mehr europäische Publikationen zur Internetwirtschaft sind außerdem immer eine gute Sache.

Startup-Eldorado Stockholm vs. Berlin

Pando Daily: Why tiny Stockholm has the most stunning startup ecosystem since Tel Aviv:

Thanks to Klarna, Spotify, Rebtel, and King.com, among others, Stockholm has a longer history of tech successes and more big-dollar exits than its German rival. For instance, the Nordic region as a whole — which still represents a much smaller population than Germany — accounted for about 6.5 percent of the world’s billion-dollar exits from 2005 to 2012, according to statistics provided by Stockholm-based venture capital firm Creandum. Europe — excluding the Nordics — represented 12 percent. And of the billion-dollar private companies listed in Business Insider’s Digital 100, 13 percent are from the Nordics, while Europe without the northern region represents only 8 percent.

“The Nordics are definitely delivering a disproportionate amount of large companies, especially considering that much less capital is invested in the region and of course that the region is much smaller,” says Creandum’s Daniel Blomquist.

One might argue the Nordic countries are winning the battle of sexy too. While Germany is mostly known for knock-offs, Finland has Angry Birds, and Sweden has Spotify. Those are two of the hottest companies in any country in recent years. And in terms of impact, the Nordic development of crucial parts of the open source stack enabled this entire generation of Web companies.

Lesenswert. Berlin hat noch einen weiten Weg vor sich.

Google unterstützt mit 1 Mio. € Berliner Startup-Szene

Focus Online:

Google will junge Internet-Unternehmen in Deutschland in den nächsten drei Jahren mit einer Million Euro unterstützen. Der Internet-Konzern wird sich in dem zurzeit entstehenden Startup-Zentrum „Factory“ an einem Förderprogramm beteiligen, bei dem junge Unternehmer ihre Ideen entwickeln und zur Marktreife bringen können.

Langsam aber sicher kommen das Geld und die großen Konzerne aus allen Richtungen nach Berlin.

Die Unterstützung, die Google bieten wird, könnte die hiesige Startup-Szene in Teilen aus technologischer Sicht eng an den Riesen anlehnen. Silicon Allee spezifischer über das Angebot von Google:

The deal will see Google offer help in the form of technology, mentoring and other support to the tune of €1 million over three years. The Factory, when open, will provide more than 10,000 square metres of space to startups big and small. SoundCloud, Mozilla and 6Wunderkinder will all be moving in when the site, which runs along the route of the Berlin Wall, is finished next year.

Under the deal, StartUp-Weekend and Google Developers will conduct workshops for developers and entrepreneurs, adding to the mix of creativity set to be bouncing around the place. Google employees will also be close to hand to give advice, on either an on-off basis for specific problems, or otherwise as part of their mentoring program.

Txtr Beagle im Test: “Grundsätzlich kann bei einem Preis von zehn Euro nichts falsch gemacht werden.”

Georg Räth von Gründerszene hat den Txtr Beagle getestet:

Grundsätzlich kann bei einem Preis von zehn Euro nichts falsch gemacht werden. Wer in das Gerät nicht die selben Erwartungen wie etwa in ein Kindle von Amazon legt, wird auch nicht enttäuscht werden. Das Gerät sieht ansprechend aus, liegt besonders durch die Form und das geringe Gewicht angenehm in der Hand und die Qualität des Bildes ist nicht perfekt aber bei weitem ausreichend. Ein Kindle-Killer ist der Beagle nicht – will er wohl aber auch nicht sein. Menschen mit einem höheren Anspruch an Konnektivität und Einstellungsmöglichkeiten lassen allerdings lieber die Finger davon und greifen zu einem Konkurrenzprodukt.

Der entscheidende Satz ist der erste. Sollte Txtr tatsächlich einen (quersubventionierten) Preis von zehn Euro halten können, könnte der Beagle zu einer handfesten Machtverschiebung im noch jungen E-Reader-Markt führen.

Einmal Gerätebasis und Marke etabliert, kann txtr dann mittelfristig auch im Markt nach oben gehen und teurere Geräte anbieten, die direkt mit Kindle und co. konkurrieren.

(Der Ausgangspreis des günstigen Beagle könnte wahrscheinlich auch bei 20 bis 30 Euro für den nahezu gleichen Effekt liegen.)

txtr stellt kleinen, günstigen E-Reader vor

Seit Jahren kündigte die E-Book-Plattform txtr immer wieder einen eigenen E-Reader an. Nun endlich stellt das Berliner Startup mit dem “txtr beagle” sein Gerät vor. Das Spannende daran: Es ist kein Gerät, das sich in der Größe an den üblichen E-Readern orientiert und etwas kleiner daherkommt.

Damit könnte sich txtr einen eigenen Markt für seinen Reader sichern. Buchreport:

Der Speicher umfasst 4 GB.
Statt per Mobilfunk- oder Wifi-Schnittstelle oder USB-Kabel werden die E-Books mit Hilfe von Smartphones und der entsprechenden txtr-App per Bluetooth auf den Reader übertragen – aktuell liegt nur eine Android-Unterstützung vor, iOS von Apple soll ebenfalls in Kürze bedient werden.
Der Verkaufspreis liegt nach Einschätzung von txtr bei 9,90 Euro – darüber entscheide aber der Vertriebspartner.

Die Größe und die günstige Hardware scheint txtr im Verbund mit Vertriebspartnern einen Preis zu erlauben, der unschlagbar ist. Anscheinend hat txtr auch die Distribution des Gerätes durchdacht:

Vertrieblich will txtr in erster Linie die Telekommunikationsdienstleister in den Fokus rücken, die europaweit über 20.000 Filialen verfügten, in die jeden Tag über 1 Mio Kunden strömten – über diesen Vertriebskanal, so die Hoffnung der Berliner, könne ein Massenmarkt erschlossen werden, für den digitales Lesen bislang ein Fremdwort sei.

Sollten sie die Distribution tatsächlich in den Griff bekommen, ist txtr mit einem Schlag ein Unternehmen, das man auf dem Buchmarkt im Auge behalten sollte.

Aus der Pressemitteilung: 

the txtr beagle is the smallest eReader in the world - mostly just 5mm thick. It weighs just 128 grams, making it the world’s lightest 5” or 6” eInk eReader available. This device fits easily in any pocket or handbag. Unlike other eReaders, there is no need for chargers or cables, nor is there any installation. The product comes with two AAA batteries that enable users to read for more than one year, after which these can simply be replaced.

Sehr spannende Entwicklung.

Startups und Berlin

Politik Digital fasst das Berliner Versäumnis lesenswert zusammen:

 Die beiden genannten Probleme – eine nicht-internationale Verwaltung und der niedrige Ausbildungsstand potenzieller Mitarbeiter – sind zwei hausgemachte Probleme der Stadt, um die das Rote Rathaus sich kümmern sollte, wenn es denn das selbst gesteckte Ziel, Berlin zu einem Silicon Valley an der Spree zu entwickeln, erreichen will. Bisher hat sich der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit in dieser Angelegenheit jedoch nicht gerade mit Ruhm bekleckert.

Groupon eröffnet internationales Hauptquartier in Berlin

Martin Weigert auf netzwertig.com:

Mehr als 1000 Mitarbeiter werden vom Standort in der Oberwallstraße – dem ehemaligen Sat.1-Sendezentrum – die Geschäftsbereiche Finance, Online Marketing, Product und IT in über 40 Ländern steuern. Seit Juli vergangenen Jahres befindet sich der juristisch gesehen internationale Groupon-Sitz im schweizerischen Schaffhausen. Auch künftig wird die dortige Niederlassung, in der rund 40 Personen beschäftigt sein sollen, für Groupon eine wichtige Rolle spielen, erklärte uns eine Groupon-Sprecherin. Doch nach Chicago war Berlin schon bisher der zweitgrößte Standort für den Coupondienst – allerdings mit verschiedenen in der Stadt verteilten Büros. Mit dem Einzug in das Gebäude am Gendarmenmarkt werden sämtliche Abteilungen unter einem Dach vereint und künftig unter der offiziellen Bezeichnung “Groupon International Headquarter” auftreten.

Das ist wenig überraschend. Wenn ich richtig informiert bin, basiert die Technik der internationalen Ableger komplett auf der in Berlin entwickelten IT und ist unabhängig vom US-Groupon und dessen Entwicklung. (Was enorme Nachteile hat und noch haben wird.)

Mehr als 1.000 Mitarbeiter. Wann wird der Berliner Senat endlich die Bedeutung der Internetwirtschaft für den Standort Berlin erkennen und aktiv werden?

Bundeskanzlerin Angela Merkel will Internetwirtschaft stärken

Handelsblatt:

Dazu versammelt Merkel am kommenden Montag acht Unternehmer und Investoren sowie weitere E-Business-Experten zu einer vertraulichen Diskussion im Kanzleramt. Dort sollen Schwächen in der bisherigen Branchenentwicklung erörtert und diskutiert werden, wo und wie die Politik helfen kann, um Deutschland auch im IT- und Internet-Bereich wieder wettbewerbsfähig zu machen.

“Wieder.”

Gute Entwicklung. Es ist seit Jahren überfällig, dass sich die Bundesregierung aktiv mit dem wichtigsten Wirtschaftszweig des 21. Jahrhunderts beschäftigt; und das ausnahmsweise einmal mit Sicht auf Förderung statt Regulierung, die bestehende Branchen vor dem Internet schützen soll.

Auf kommunaler Ebene verschläft gerade Berlin die Chance des Jahrzehnts, wenn nicht gar des Jahrhunderts:

aka-aki vorbei

Das Berliner Startup aka-aki schließt die Pforten. Es war zumindest anfangs, also noch vor iPhone und Android, seiner Zeit voraus, aber das war nicht das einzige Problem.

Denn es hat auch nicht aus den erfolgreichen oder erfolgversprechenden Konzepten der anderen gelernt, die in den letzten Jahren in das gleiche Segment vorgestoßen sind. Das reicht von Foursquares Checkins bis zu der Umsetzung von passiven Personentracking- und Entdeckungsapps wie Highlight. Letzteres ist vor allem in der Berliner Startup-Welt massiv am wachsen, was ein gutes Zeichen ist. (Highlight ist die aktuell vielsprechendste App in diesem Feld. Das war sie auch schon vor der Übernahme von Glancee durch Facebook.)

Während Sonar und später Highlight aufgezeigt haben, dass man mit Facebook-Verbindung die Hürden ortsbasierter Dienste zumindest mindern kann, hat aka-aki auch hier nicht aus dem vollen Potential geschöpft.

aka-aki hatte eine Chance, hat sie aber leider nicht richtig genutzt. Schade. 700.000 registrierte Nutzer sind in diesem Bereich nicht wenig.

Im Blog sucht man auch nach Kaufinteressenten.

Echofy: Gute Idee, aber suboptimale Umsetzung und zu früh

IMG 1563

Auf der Next hat mir Alexander Oelling kurz echofy.me vorgestellt. Oelling und Team bezeichnen ihren Dienst als das “Twitter für die Nachbarschaft”.

Die App zeigt Kurznachrichten an, die in einem Umkreis des aktuellen Standorts abgegeben wurden. Das kann für Konferenzen oder ähnliches sinnvoll sein. Der Umfang des Umkreises kann in der App variabel eingestellt werden.

Kurzkritik:

  • Gute, beziehungsweise konsequente, Grundidee. Lokale Kurznachrichten, Status-Updates verschiedenster Art, die an Ort e gebunden sind, werden irgendwann ein wichtiger Bestandteil des täglichen Lebens werden. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig, von Servicehinweisen von lokalen Einrichtungen bis hin zur Verständigung unter Menschen im näheren Umkreis (Konferenzen, Demonstrationen, Nachtclubs, oder schlicht unter Nachbarn etc.).
  • Die Umsetzung lässt noch zu wünschen übrig.
  • echofy.me ist -höchstwahrscheinlich- viel zu früh. Die Verbreitung von Smartphones ist noch nicht groß genug, um einen solchen Dienst sinnvoll zu machen. Das kann man bereits erkennen, wenn man bei Google+ die Beiträge “In der Nähe” anschaut. Der Google-Dienst hat viele Millionen Nutzer. Aber außerhalb von Berlin und anderen Großstädten dürfte es schnell düster werden, wenn man die Beiträge in der Nähe sehen will. Ein Dienst wie Echofy, von einem Startup, das keine Distributionskanäle hat wie Google, hat es sehr viel schwerer. Eine knappe Woche nach dem Launch des Dienstes finde ich heute genau drei Kurznachrichten aus den letzten 24 Stunden in Berlin Mitte, der Startup-Hochburg. Dabei hilft auch nicht, dass der Dienst nicht nur bundesweit, sondern global gelauncht ist. Eine anfängliche Konzentration auf Ballungsräume wäre sinnvoller gewesen. So werden viele die App testen und sie leer vorfinden. Der Color-Effekt.

Anhand der Schließung von Oink hatte ich Anfang März 2012 über die Herausforderungen bei ortsbasierten Diensten geschrieben:

ortsbasierte Dienste stehen immer vor der Herausforderung, die kritische Masse nicht nur einmal sondern an vielen Orten aufbauen zu müssen.

[..]

Die Schwelle des Mitmachens bei jedem einzelnen liegt bei ortsbasierten Diensten immer höher, weil der zurückkommende Nutzen nicht so schnell wie bei nichtregionalen Diensten kommt.

Das mobile Web kommt mit großen Schritten und es wird im Alltag sehr viel bedeutender werden als das ‘herkömmliche’ Web. Aber die für viele Dienste notwendige Gerätebasis ist noch nicht erreicht.

(Die eher suboptimale Umsetzung des Dienstes macht sich unter anderem auch daran deutlich, dass der Dienst manchmal “Echofy”, dann wieder “Echo” oder “Echofy.me” heißt. Wäre ich ein VC, würde ich die Finger von einem Dienst lassen, bei dem die Gründer selbst bei der konsequenten Namensgebung versagen.)

Update: Alexander Oelling hat mich informiert, dass es sich erst um einen “Probelauf” und keinen richtigen Launch handelt.

Inkubatorszene: Telekom startet Inkubator ‘hub:raum’ für Berliner Startups

Aus der Pressemitteilung:

Um vor allem junge Unternehmen in ihrer Frühphase zu unterstützen, eröffnet die Telekom heute im Rahmen der Konferenz NEXT unter dem Namen hub:raum einen eigenen Inkubator in Berlin.

Bei hub:raum finden ambitionierte Gründerteams konkrete Unterstützung durch ein erfahrenes Team und können ihre Geschäftsideen vergleichbar einem Brutkasten weiter entwickeln und mit maximalen Erfolgsaussichten an den Markt bringen.

In Deutschland scheint man sich beim Thema Risikokapital noch immer eher schwer zu tun und setzt bevorzugt auf vermeintlich risikoärmere Inkubatoren.

Die Telekom bietet auch Seedfinanzierung:

Zudem bietet die Telekom eine umfassende Seed-Finanzierung von bis zu 300.000 Euro.

Da das der einzige Satz hierzu in der Pressemitteilung ist und diese sich sonst auf den Inkubator hub:raum konzentriert, braucht man nicht viel Fantasie, um zu sehen, wo hier die Prioritätenaufteilung liegt.

Trotzdem keine schlechte Entwicklung.

heise:

[hub:raum] soll Geschäftsgründern eine Startfinanzierung bieten, Büroräume vermitteln und die Startup-Unternehmen mit einer Telekommunikations-Infrastruktur ausstatten.

Pro Jahr sollen zehn bis 15 Startups in das Programm aufgenommen werden.

Inkubatorszene

Maximilian Heimstaedt für Gründerszene:

Im BWL-Studium richtig Gas geben, dann ein oder zwei Jahre Beratungserfahrung sammeln und anschließend möglichst direkt als Gründer bei einem der großen Inkubatoren einsteigen.

In diesem Satz steckt alles drin, was bei noch immer einem viel zu großen Teil der deutschen Gründerszene falsch läuft.

Unternehmer, die einen solchen Weg gehen, bauen in der Regel maximal solide KMUs in relativ stabilen Märkten auf, in der Regel, da wir hier im Web nicht stabil sondern volatil sind, aber nicht einmal das. Sie bauen leere Gefäße, die auf Exit getrimmt sind.

Es ist kein Zufall, dass nicht die deutsche Inkubatorszene die Vorzeigebeispiele für den aktuellen Berliner Startuphype stellen, sondern Startups wie SoundCloud6Wunderkinder und UPcload. (Letzteres stellte sich lange vor dem großen Medienrummel übrigens das erste Mal der Öffentlichkeit im März 2011 auf der letztjährigen Live Shopping Days vor, dem Vorgänger der Exceed Konferenz. Die Exceed ist die Innovationskonferenz von Exciting Commerce.)

Innovation kommt durch Problemlösung. Und gerade heute liegen da aus verschiedenen Gründen, wie Abstraktion durch Digitalisierung, die großen wirtschaftlichen Chancen. (Wie man etwa an der erfolgreichen Investitionstrategie von zum Beispiel Union Square Ventures sehen kann)

In den deutschen Inkubatoren setzen ehemalige Berater und Vorzeigestudenten Reißbrettlösungen um, die ihnen von ihren Vorgesetzten (den “Investoren”) vorgelegt werden.

(Wirtschafts-)Geschichte und damit die großen Würfe und Returns werden woanders geschrieben.

Europa verliert den Internet-Anschluss

Holger Schmidt fasst die Lage im Fokus zusammen:

Ob Internet oder klassische Informationstechnik: Europa fällt im internationalen Wettbewerb zurück. Das Problem: Amerika ist stark in wachsenden Branchen, Europa nur in schrumpfenden. Und die Asiaten werden immer besser.

In Deutschland hält uns die High-Tech-Feindlichkeit des Landes zurück, die sich dieser Tage wieder stark in der oft noch immer frei von Wissen und Argumenten geführten Urheberrechtsdebatte zeigt:

Zudem verhindere die Technologiefeindlichkeit der Deutschen Innovationen. „In Deutschland wäre eine Plattform wie Youtube niemals entstanden. Sie wäre wenige Wochen oder Monate nach dem Start tot gewesen“, kritisiert Speck. Das Vorgehen, erst einmal populäre Inhalte anzusammeln und dann zu überlegen, wie alle daran verdienen können, habe überall funktioniert – nur in Deutschland nicht. „Man stelle sich vor, wie der Pferdekutschenverein damals eine innovative Verkehrspolitik bei der Einführung des Autos geregelt hätte. Nicht anders diskutieren wir heute über das Urheberrecht“, sagt Speck.

Vor allem fehlen uns funktionierende Plattformansätze (oder überhaupt Plattformansätze). Plattformen aber bestimmen die digitale Wirtschaft von morgen und teilweise, siehe Facebook, bereits heute.

Europaweit gibt es nur im Audiobereich Hoffnungsschimmer: Spotify aus Schweden will zum Musik-OS werden und entwickelt. Soundcloud aus Berlin betreibt eine enorm erfolgreiche Plattform mit API im Musikbereich.

In Berlin entsteht gerade ein zartes Ökosystempflänzchen rund um Startups wie SoundCloud, 6Wunderkinder und andere. Die Regierung wäre gut beraten, hier zu helfen oder zumindest nicht im Weg zu stehen, sprich bürokratische Hürden abzubauen.

Bisher scheint das in der Politik noch nicht angekommen zu sein. Bisher scheint noch nicht angekommen zu sein, wie schlecht die Wirtschaftsaussichten des Landes in den wichtigsten Wachstumsbranchen aussehen und dass der aktuelle Hype rund um Berlin als Startup-Standort vielleicht die letzte Chance des Landes ist, nicht vollkommen den internationalen Anschluss zu verlieren.

Siehe auch:

Was Berlin von New York lernen kann

Roland Lindner im Netzwirtschaftsblog der FAZ:

Ein wichtiger Baustein in Bloombergs Strategie für die New Yorker Technologieszene ist es, hier ein Pendant zur Stanford University zu schaffen. Im Dezember kündigte er eine Partnerschaft mit der angesehenen Cornell University an, die einen auf technische Disziplinen spezialisierten Ableger in New York errichten soll. Die Stadt stellt dafür ein Grundstück zur Verfügung und steuert 100 Millionen Dollar zur Finanzierung bei. Der erste Abschnitt des neuen Technologiecampus auf der im East River zwischen den Stadtteilen Manhattan und Queens gelegenen Insel Roosevelt Island soll 2017 eröffnet werden. Auf lange Sicht hat die Stadt ehrgeizige Ziele für die neue Universität: Aus ihr sollen in den nächsten dreißig Jahren 600 Unternehmen hervorgehen, die bis zu 30000 Arbeitsplätze schaffen.

Wäre man im Berliner Senat etwas fitter, würde man hier ähnliches anschieben, um den Schwung des aktuellen Webstartup-Hypes optimal für den Wirtschaftsstandort Berlin zu nutzen.

Siehe zum Thema auch “New York, Nevada und Berlin: Wie 3 Regionen den Techwirtschaftsboom unterstützen – oder nicht“.

New York, Nevada und Berlin: Wie 3 Regionen den Techwirtschaftsboom unterstützen – oder nicht

Berlin erlebt bekannterweise aktuell einen Webstartupboom als Standort. Da stellt sich die Frage, wie reagiert die Politik darauf? Unterstützt sie die Entwicklung? Schafft sie zumindest Stolpersteine aus dem Weg? Wie geht die Politik in anderen Ländern mit dem Techboom und seinen Möglichkeiten um? Drei Beispiele.

The Economist über die Initiativen von New York, High Tech in der Stadt zu etablieren:

Much of this growth has been organic, but there has been some help from City Hall. Since 2002 the city has set up more than 40 projects to help the biotech sector and helped create a network of incubators supporting start-ups in that area. It also established a $22m municipal entrepreneurial fund, the first of its kind outside Silicon Valley. A year ago Michael Bloomberg, a tech entrepreneur before he became New York’s mayor, called on universities to pitch plans to develop and operate a new tech campus in New York in exchange for access to city-owned land and up to $100m in public money.

[..]

According to the city’s analysis, over the next 30 years the campus will generate more than $7.5 billion in economic activity, with 600 companies spinning out of the new school directly; these are projected to create 30,000 jobs. Some 20,000 construction jobs will also be created, not to mention about $1.4 billion in extra tax revenue.

(Hervorhebung von mir)

The Economist über die Initiativen des US-Bundesstaates Nevada:

Mr Sandoval, upon becoming governor last year, made diversification his priority. As a Republican in today’s party, he put himself in a precarious position. Nevada already has low taxes (and no income tax at all) and lean regulations, so current Republican orthodoxy would suggest that the rest should follow by itself, since government must not meddle. But I “can’t sit back and do nothing,” says Mr Sandoval. “I don’t want this state brought to its knees.”
So he commissioned a big report by the Brookings Institution and SRI International, two think-tanks. Then he signed a law that elevated economic development to a cabinet position and set up a few funds to attract new companies. Admittedly, those funds are small in comparison to those of neighbours such as Utah.
And next? Mark Muro, the main analyst behind the think-tank report, has identified seven industries and some 30 smaller niches that Nevada should coddle.

Und Berlin? Was passiert in Berlin? Das Tech-Europe-Blog des Wall Street Journal:

According to Mr. O’Leary, the growth of Berlin as a tech center has happened despite, not because of, the German government. While the U.K. government has invested a lot of political and real capital in promoting London as a tech center, Berlin has had little government support. “I think the government has little idea what is happening. They are kind of just waking up to it now,” Mr. O’Leary said. “As much as we would like it, no one in Berlin — or Germany — should rely on any significant government support.”

Vielleicht ändert sich das nun, nachdem mit der Finanzierungsrunde von vermuteten 50 Millionen US-Dollar das Berliner Startup SoundCloud eine der größten Geldsummen in jüngster Zeit als deutsches Unternehmen von amerikanischen Risikiokapitalgebern erhalten hat. Mit Kleiner Perkins sind die Kapitalgeber auch keine unbekannten.

Es wäre zu wünschen, wenn Berlin sanft aber bestimmt die Startup-Szene unterstützen und sich ein Beispiel an New York und Nevada nehmen würde.

Es bleibt zu hoffen, dass Berlin mit den Webstartups nicht umgehen wird wie mit den Berliner Tanzclubs: Nach außen mit ihnen werben, sie aber in Wirklichkeit ohne Unterstützung der zermürbenden Zerstörungsgewalt von Verwaltungen und anderen Hindernissen überlassen.

 

Amen nur was für Jungs? Amen, my brother.

Das Berliner Startup Amen beschäftigt mich aufgrund seiner sehr eigenen Idee schon länger. Kann Amen erfolgreich sein? Ich glaube, dass aktuell neben der noch nicht optimalen Informationsarchitektur noch etwas gegen Amen spricht: Das Zeitfenster für einen solchen Dienst könnte sich in Zeiten von Facebook, Twitter, Tumblr und co. bereits geschlossen haben, wenn man keinen besonderen Ansatzpunkt für Anreize findet.

1. lässt sich beheben. 2. ist schon viel schwieriger.

Viel schwerwiegender, weil grundlegender könnte aber sein, was Markus Breuer auf Google+ über Amen schreibt:

ich bin einfach nicht selbstbewusst oder arrogant genug, viele Statements der Art THE BEST/THE WORST stuff EVER/ON EARTH etc. abzugeben. In solchen Absolutismen denke ich nicht. Aus Spaß könnte ich so etwas sagen, aber ich würde es nie ernst meinen. Halte ich ein bestimmtes Musikstück, ein bestimmtes Buch, einen Autor, Komponisten, Musik, Restaurant, ein Auto, Computer, Baum, Schauspieler, Film … für THE BEST/THE WORST?

Nein, für alle diese Bewertung habe ich mindestens ein halbes Dutzend Kandidaten und selbst dann würde ich das einschränkender formulieren.

In den Kommentaren merkt er noch an:

Ich habe das Gefühl, dass so etwas in einer geekigen, leicht angeberischen jungmänner-dominierten Subkultur gut funktionieren kann.

Das scheint mir der Knackpunkt zu sein: Amens Grundidee ist ein Jungsding.

Amazon kommt mit AWS nach Berlin

Ein weiterer Nebeneffekt und gleichzeitig ein Beweis für den aktuellen Berliner Startup-Boom: Amazon wird in Berlin eine eigene Niederlassung eröffnen, die vor allem AWS, Amazons extrem erfolgreiche Cloud-Computing-Lösung, auf der viele Startups aufsetzen, den hiesigen Startups näher bringen und bei der Implementierung helfen soll. Smarter Zug.

GigaOm:

The Seattle-based company will house a sales and marketing team in Berlin, according to Adam Selipsky, VP of AWS, who stopped by for a quick chat with me on Wednesday morning. [..]

AWS is expecting a lot of growth from Berlin in particular and Germany in general, Selipsky said. AWS’s Selipsky points out that the company is making investments throughout Europe to address customer demand, but Berlin, the UK and Amsterdam are a few of the hotbeds of innovation we’re seeing. To address demand in Berlin specifically, AWS is adding various customer facing folks such as account managers and solutions architects.