Aktuelles 16. Dezember 2013

Lesenswerte Analysen, Hintergrundberichte und interessante News:

  • Kulturpessimismus, als versteckte Kapitalismuskritik verkleidet
  • Ä Promotion in the App Store "The truth is that the app stores are really just that – stores. Your typical grocery store, for example, stocks thousands of items, but the ones with large branded sections or on the ends of aisles aren’t there by accident: there is negotiation and favors traded, and usually money, and the small guys are at a disadvantage. In fact, much more of a disadvantage than those in app stores. At least app stores have unlimited capacity, unlike a grocery store, and algorithmic lists that are outside of human control. Moreover, in my experience, money changing hands isn’t really part of the equation."
  • Paul Krugman’s Ignorant Assessment Of TPP Shows What A Nefarious Proposal It Is
  • E-Commerce ist unfair und macht einsam
  • Schnappt jetzt die Regulierungsfalle für Bitcoins zu? "Eventuell zerlegen sich Bitcoins durch die inhärenten Probleme durch die Schwankungsanfälligkeit selber. Dummerweise erhöht sich aber durch jedes im Bitcoin-Universum gelöste Problem die Gefahr die von Bitcoins für die Mächtigen in Regierung und Finanzen ausgeht. Und da liegt am Ende der Knackpunkt: Lassen die Regierungen, Banken und Notenbanken Bitcoins zu oder torpedieren sie die neue Währung, sei es offen (durch Verbot) oder versteckt (durch Regulierung)?"
  • I Thought I Knew How Big Upworthy Was on Facebook: Then I Saw This – Atlantic Mobile "The big takeaway here? Facebook is huge. Much bigger than Twitter. If you take the biggest sites on Twitter and then graph their Facebook shares, here's the picture you get. Even the biggest sites on Twitter are much, much, much bigger on Facebook."
  • Our favorite charts of 2013 – Quartz "They’re all glass-enclosed computers for consuming digital media. People will choose the devices that fit best into their lives, and if South Korea is indeed a bellwether, five to seven inches (13-18 cm) may prove to be the sweet spot."

Weitere Linktipps zu lesenswerten Artikeln.

Aktuelles 13. Dezember 2013

Lesenswerte Analysen, Hintergrundberichte und interessante News:

  • Fragmentation blues: Google’s Android vs. Apple’s iOS – Apple 2.0 -Fortune Tech
  • Abmahnungen wegen Bildern aus einer Pressedatenbank | Irgendwas ist ja immer – Reloaded “Nicht auszuschließen ist, dass gerade osteuropäische Agenturen ein Geschäftsmodell entwickelt haben, das auf der Aneignung von Fotomaterial beruht. Man lädt die Bilder aus den Pressebereichen. überschreibt die IPTC-Daten und verkauft sie dann weiter. Und irgendwann landen diese Bilder halt wieder in einem Land und bei einer Agentur, die ihre Urheberrechte mittels Abmahnungen verteidigt.”
  • Instagram announces Instagram Direct for private photo, video, and text messaging | The Verge “Once your’e finished editing a photo in Instagram, you can now send your photo to up to 15 people, or to just one person. Each conversation needs to start with a photo, however — you can’t send just text right off the bat. If the friend you’re sending a message to is online, their avatar lights up in real-time inside a chat to show that they’ve seen or liked your message. A new Inbox button adorns the top right corner of your Instagram home screen that lets you instantly tap into your recent messages. If someone sends you a direct message while you’re browsing the app, a badge pops up on top of the Inbox button. Like on Twitter, only the people that you follow can send you photos and videos. Your groups can be for your college buddies, classmates, or your husband or wife, Systrom says.”
  • Announcing Rude List – France’s Startup Database – a database of startups, founders & funders in France.
  • Intel’s Missed “Opportunity” “In short, it’s not that Intel missed on the opportunity to build a tablet. It’s that they never had a chance. The iPad – the Apple one – is successful for many more reasons than its form factor. The touch interface, the OS, the ecosystem, the industrial design, the retail stores, the brand among consumers – all of these played significant roles, and Intel had none of them. There was no opportunity missed, because there never was an opportunity at all.”
  • YouTube could make $5.6B with ads this year “YouTube now gets about 20 percent of all U.S. online video ad money.”
  • The Brilliant Hack That Brought Foursquare Back From the Dead | Wired Business | Wired.com “Why not take a shortcut? Foursquare already had a massive database of check-ins — location information about the places its users most liked to go. And this data didn’t just include the place where someone had checked in. It showed how strong the GPS signal was at the time, how strong each surrounding Wi-Fi hotspot signal was, what local cell towers were nearby, and so on. Leveraging this data meant that Foursquare could still grab a good current location even if users were underground, near a source of radio interference, or facing some other signal obstacle. Chances are, some prior Foursquare user had seen the world through the same flawed eyes and reported his or her location.”
  • heise online – Internet, Bildung und Forschung: “Superministerin” Ursula von der Leyen?
  • Decisions and Tensions
  • Gigantisch, unkontrolliert, mörderisch “Die wirklich dunkle, allzu gern verschwiegene Seite der Kommunikationsaufzeichnung, aber auch des gezielten Hackings von Zielpersonen ist das seit Oktober durch die Washington Post bekannt gewordene Mitwirken der NSA an zielgerichteten Tötungen in Pakistan. Aus den Snowden-Dokumenten dringt nun nicht mehr nur die Dreistigkeit ­einer offenbar nach Allwissen strebenden, entfesselten Behörde und ihrer Partner an die Öffentlichkeit, sondern auch das aktive Unterstützen von völkerrechtlich höchst fragwürdigen militärischen Mordoperationen in nie erklärten Kriegen.”
  • Behindert Bildungs-Deutsch den Lernerfolg? – Ein Gespräch mit Martin Lindner “Ich glaube, dass die Bildungs-Hochsprache ganz grundsätzlich nicht Maßstab für den Erwerb von Sprachkompetenz sein sollte. Das kann nur zu Hochstapelei und Unsicherheit führen. Was wäre auch der heute aktuelle Maßstab dafür? Schirrmacher oder der Redenschreiber des Bundespräsidenten? Auch die Verständigung der Wissenschaftler und Intellektuellen tendiert allmählich zu einer “mittleren Sprache”, scheint mir. Vor kurzem habe ich eine Rede von Sascha Lobo gehört, die thematisch und im Grad der Ernsthaftigkeit ungefähr dem entspricht, was früher ein Richard von Weizsäcker vertreten hätte. Diese gerade entstehende mittlere Sprache auf hohem Niveau sollte eigentlich künftig der Maßstab sein. Daraus lassen sich dann vielleicht Curricula ableiten, die einen erweiterten Basiswortschatz trainieren, und einfache, aber nicht primitive Satzkonstruktionen.”
  • Elsevier is taking down papers from Academia.edu | Sauropod Vertebra Picture of the Week “Lots of researchers post PDFs of their own papers on their own web-sites. It’s always been so, because even though technically it’s in breach of the copyright transfer agreements that we blithely sign, everyone knows it’s right and proper. Preventing people from making their own work available would be insane, and the publisher that did it would be committing a PR gaffe of huge proportions.Enter Elsevier, stage left.”
  • Yink: Spreadshirt startet separate Marke für Großkunden
  • ClueList: Gästelistenmanagement für Clubs und Partygänger

Weitere Linktipps zu lesenswerten Artikeln.

Aktuelles 10. Dezember 2013

Lesenswerte Analysen, Hintergrundberichte und interessante News:

Weitere Linktipps zu lesenswerten Artikeln.

Aktuelles 28. November 2013

Lesenswerte Analysen, Hintergrundberichte und interessante News:

Weitere Linktipps zu lesenswerten Artikeln.

Aktuelles 18. November 2013

Lesenswerte Analysen, Hintergrundberichte und interessante News:

Weitere Linktipps zu lesenswerten Artikeln.

Aktuelles 11. November 2013

Lesenswerte Analysen, Hintergrundberichte und interessante News:

Weitere Linktipps zu lesenswerten Artikeln.

Aktuelles 6. November 2013

Lesenswerte Analysen, Hintergrundberichte und interessante News:

  • Exciting Commerce: Exchanges #26: Home24 und das Jahr der Möbel Kommentar von mir:
    "@Kai "Für mich sind Tablets lediglich andere Eingabegeräte über die die eventuelle Onlinbestellung durchgeführt wird."

    Jeder Formfaktor und jede neue Interface-Art bringt eigene Nutzungsszenarien mit. Die Nutzungsszenarien können sich über die Formfaktoren hinweg überschneiden, müssen sie aber nicht. Ein Beispiel: Auch Terminal und GUI sind nur zwei verschiedene Eingabeformen. Der Unterschied in der Nutzung ist aber enorm. Ohne GUI würde es keine Computer im Mainstream geben. Ein zweites Beispiel: Desktop-Rechner und Smartphones sind auch nur unterschiedliche Eingabegeräte. Der Unterschied, der aus dem Formfaktor kommt, ist aber offensichtlich.
    Ähnlich sieht es bei Tablets aus. Im Gegensatz zu anderen Geräten liegen Tablets im Wohnzimmer auf dem Couchtisch, immer griffbereit. Sie werden viel eher casual und/oder gemeinsam zur Hand genommen als etwa Laptops. Das macht sie bereits viel besser geeignet für Impulskäufe.

    Wenn man alle Geräte nur als 'unterschiedliche Eingabegeräte' wahrnimmt, die demzufolge gleich behandelt werden können/müssen, verstellt man sich den Blick auf das Wichtige; nämlich die Unterschiede, egal wie groß oder klein sie erscheinen mögen.

    "Meiner Erfahrung nach ist die Conversion Rate via Tablets (drei Möbel Shops, vom Vollsortimentler bis hin zum Spezialisten für Betten und als Datenbasis liegen mehr als 1 Mio. Unique Visitors zugrunde) weit unter der normalen "desktop" CR. Dabei sind unsere Shops alle auf mobile optimiert und alle anderen Onpage-Daten wie Aufenthaltsdauer, Absprungrate, Seitenaufrufe pro Besucher etc. sind nahezu identisch zwischen "desktop" und "tablet"."

    Das ist interessant. Die spannende Frage ist nun, ob es daran liegt, dass in Tablets kein Potenzial liegt oder ob die Shops, die, wenn ich das richtig verstehe, die Desktopangebote auf mobile übertragen haben, keine tableteigenen Funktionalitäten haben. (Weitere Szenarien, die wir hier in den Kommentaren nicht aufdrösseln können: Gibt es Obergrenzen bei den Bestellwerten, die sich von Geräteart zu Geräteart unterscheiden? Oder: Nutzen 'ernsthafte' Onlinekäufer, also solche mit der klaren Absicht online zu kaufen, heute dafür noch Laptops, während Tablets mehr zum 'Surfen' einladen und/oder zum Vergleichen vor dem Einkauf woanders?)

    Ich glaube nicht, dass man die Möglichkeiten, die sich aus den Nutzungsszenarien von Tablets ergeben, abschöpft, wenn man das Desktop-Angebot auf das Tablet-Angebot 1:1 übersetzt. Die Diskussion erinnert mich an "Facebook-Commerce". Mit dem Aufstieg von Facebook haben viele irrtümlicherweise geglaubt, dass Social Commerce ein normaler Shop in einer Facebook-Page wäre und waren dann enttäuscht, wenn sich nicht der Erfolg einstellt. Aus den Flops der Facebook-Shops auf Social Commerce allgemein zu schließen, ist dann so naheliegend wie falsch. Die Besonderheiten von Social Commerce ergeben sich aus den Vernetzungen (der Nutzbarmachung des Zwischenmenschlichen wenn man so will) und den entstehenden Daten. Genau das also, was nicht genutzt wird, wenn man nur einen Shop 1:1 in eine Facebook-Page hievt.
    Genau so sieht das meines Erachtens aus, wenn man Shops 1:1 vom Desktop-Web in die Tablet-App übersetzt. Das zu machen, ohne darüber nachzudenken, was man auf dem Tablet anders angehen kann, erscheint mir so sinnvoll wie die Entscheidung ein neues Ladengeschäft aufzubauen, ohne über dessen Lage nachzudenken, Hauptsache es wird irgendwo aufgebaut.

    Es lohnt sich für das Thema auch, nicht mehr vom Web-Angebot zu sprechen, das man an Tablets oder Smartphones anpassen muss etc., sondern vom Desktop-Angebot (Laptops und Desktops kann man hier gleichsetzen, weil sie auf die gleiche Eingabeform setzen) und Tablet-Angebot oder Mobile-Angebot. Das stellt die neue, komplizierter werdende Welt der Möglichkeiten besser dar. (Irgendwann kommen dann noch Smart-TV-Angebote dazu. Aber das wird noch ein paar Jahre dauern.)

    Zusammenfassung: Jede Geräteart braucht meiner Meinung nach eine eigene Ansprache, ein eigenes Konzept und eine eigene Herangehensweise, um ihr ihre Potenziale zu entlocken."

  • Sigmar Gabriel: “Sie kennen die Welt außerhalb des Internets nicht” Krieg der Welten

Weitere Linktipps zu lesenswerten Artikeln.

Aktuelles 4. November 2013

Lesenswerte Analysen, Hintergrundberichte und interessante News:

Weitere Linktipps zu lesenswerten Artikeln.

Aktuelles 29. Oktober 2013

Lesenswerte Analysen, Hintergrundberichte und interessante News:

Weitere Linktipps zu lesenswerten Artikeln.

Aktuelles 24. Oktober 2013

Lesenswerte Analysen, Hintergrundberichte und interessante News:

Weitere Linktipps zu lesenswerten Artikeln.

Aktuelles 23. Oktober 2013

Lesenswerte Analysen, Hintergrundberichte und interessante News:

Weitere Linktipps zu lesenswerten Artikeln.

Aktuelles 21. Oktober 2013

Lesenswerte Analysen, Hintergrundberichte und interessante News:

Weitere Linktipps zu lesenswerten Artikeln.

Aktuelles 16. Oktober 2013

Lesenswerte Analysen, Hintergrundberichte und interessante News:

Weitere Linktipps zu lesenswerten Artikeln.

Aktuelles 8. Oktober 2013

Lesenswerte Analysen, Hintergrundberichte und interessante News:

Weitere Linktipps zu lesenswerten Artikeln.

Aktuelles 7. Oktober 2013

Lesenswerte Analysen, Hintergrundberichte und interessante News:

Weitere Linktipps zu lesenswerten Artikeln.

Aktuelles 1. Oktober 2013

Lesenswerte Analysen, Hintergrundberichte und interessante News:

Weitere Linktipps zu lesenswerten Artikeln.

Aktuelles 26. September 2013

Lesenswerte Analysen, Hintergrundberichte und interessante News:

Weitere Linktipps zu lesenswerten Artikeln.

Aktuelles 18. September 2013

Lesenswerte Analysen, Hintergrundberichte und interessante News:

Weitere Linktipps zu lesenswerten Artikeln.

Aktuelles 12. September 2013

Lesenswerte Analysen, Hintergrundberichte und interessante News:

Weitere Linktipps zu lesenswerten Artikeln.

Aktuelles 2. September 2013

Lesenswerte Analysen, Hintergrundberichte und interessante News:

Weitere Linktipps zu lesenswerten Artikeln.