Dropbox hat jetzt 200 Mio. Nutzer, aber wer wird es in einer NSA-Welt nutzen?

Dropbox hat 200 Millionen Nutzer erreicht und plant nun, mit einem neuen, durchaus gut umgesetzten Produkt mehr Businesskunden anzusprechen. Aber wie aussichtsreich ist die Zukunft von Dropbox in einer Post-Snowden-Welt?

Bis zu den Enthüllungen von Edward Snowden war Dropbox eines der vielversprechendsten Unternehmen mit rosiger Zukunft. Aber nun? Wie viele europäische Unternehmen werden jetzt zum Beispiel noch auf Dropbox setzen? Eine Low-Budget-Lösung mit NAS und/oder einem lokalen Server mit BitTorrent Sync oder ähnlichen Tools schützt nicht nur die Daten vor neugierigen Augen sondern ist langfristig sogar günstiger. Es ist natürlich noch nicht so einfach benutzbar.

Aber der Markt für Out-of-the-Box-Lösungen in diesem Sektor ist diesen Sommer entstanden.

TechCrunch über die Ankündigungen von Dropbox:

CEO Drew Houston today announced that Dropbox has hit 200 million users, up from 175 million in July. He later revealed the new Dropbox For Business client securely houses both a user’s personal and work files separately, but in one tabbed interface.

All the new products today are designed to maximize security and convince enterprises that Dropbox isn’t just a frilly consumer tool. Dropbox already serves 4 million businesses and 97 percent of the Fortune 500, but is hungry for more suits.

Was Dropbox für sich verbuchen kann, ist die Integration in mobile Apps, die Dropbox zum Ablegen und Abrufen von Dateien benutzen. Dropbox ist hier oft (noch) alternativlos.

Aber das Dateisystem in der Cloud, das Dropbox einmal werden wollte? Diesen Traum haben die aggressive NSA und ihre verbündeten Geheimdienste zunichte gemacht.

Dropbox, jetzt mit 175 Millionen Nutzern, will das Dateisystem der Zukunft werden

Dropbox, das mittlerweile 175 Millionen Nutzer für sich verzeichnen kann, ist besonders auf iOS-Geräten längst zu einem wichtigen Werkzeug geworden, um Daten in Apps hinein und heraus zu bekommen.

Die Post-PC-Welt, in der immer mehr Menschen mehr als ein Gerät besitzen, kommt Dropbox natürlich sehr zu gute. Und es ergibt Sinn, dass Dropbox das eigene Angebot beständig vom simplen synchronisierten Dateiordner zur Hosting-Plattform für Daten verschiedenster Arten ausbaut, auf die Entwickler von Angeboten zurückgreifen können.

Wired.com:

Not content to stay sequestered inside the box, the company’s co-founders are unveiling ways for developers to meld their service with every app on every device you own.

For the first five or so years of its existence, Dropbox was synonymous with its “magic folder.” Save your files in the Dropbox folder on your computer, and they “magically” reappear in your Dropbox apps on your phone and tablet and in your Dropbox account on the web. Now, if developers take to the company’s new tools, the service will escape the confines of this folder, fusing with third-party apps running on practically every computer and smartphone operating system.

Houston wants Dropbox to become the “spiritual successor to the hard drive.”

Hier passt natürlich auch das von Dropbox übernommene Mailbox hinein:

For example, the much-hyped Mailbox email app — bought by Dropbox for a reported $100 million shortly after launching — will now be able to send attachments, which neither Apple’s native iOS email app nor Google’s iOS GMail app can do (except for photos, in the latter case). In the new version of Mailbox, tapping the paper clip icon at the bottom of the new message window opens a list of Dropbox files in the same way clicking the paper clip in the PC version of Gmail opens a window for browsing files. (Yahoo has already incorporated a version of the Chooser in the web version of its email app).

Dropbox könnte dank der Verwurzelung in ein klassisches Dateisystem auch dem Einschluss von Daten in Diensten entgegen wirken:

In Sanghvi’s vision, Dropbox makes our data more ours than ever before. Take, say, an app for calorie-counting or keeping a to-do list. Today, the data generated in those apps tends to sit in isolation, cut off from the wider world beyond the app itself. Datastores give that data a home-away-from-home in Dropbox that the company says will provide a new measure of portability.

Das ist natürlich ein hehres Ziel, das sich besonders für Marketingzwecke eignet. Das Problem ist allerdings, dass die abgelegten Daten proprietär bleiben und damit nicht von zum Beispiel Konkurrenten gelesen werden können. Trotzdem: Dropbox gehört zu den aktuell spannendsten Web-Unternehmen. Nicht zuletzt weil es ein anderes Geschäftsmodell verfolgt als alle anderen großen Webunternehmen im Consumerbereich. Dropbox ist auch der interessanteste Kandidat für die nächste IPO-Welle des Internetsektors.

Dank Prism und Co. ist das alles für Deutsche und deutsche Startups freilich wie alles was künftig aus den USA kommt ein zweischneidiges Schwert.

RSS: Tabellarische Übersicht über Alternativen zum Google Reader

Und noch eine Übersicht über Alternativen zum in wenigen Tagen eingestellten Google Reader. Dieses Mal tabellarisch auf Marketingland:

In the chart below, I’ve documented how each of the 14 RSS readers I’ve evaluated line up. The top readers listed in the chart happen to be more popular, followed by other feed readers sorted by alphabetical order. The readers include Feedly, Digg Reader, Newsblur, AOL Reader, BazQux, Feedbin, Feeder, FeedReader, FeedWrangler, G2Reader, InoReader, NetNewsWire, Ridly and The Older Reader. All of these are Web based RSS readers with the exception of NetNewsWire.

Der Autor setzt persönlich vorerst auf Feedly. Ich tendiere aktuell auch zu Feedly.

Feedreader von Digg kommt nächste Woche, wird Freemium

Digg wird nächste Woche seinen eigenen Feedreader vorstellen; also kurz vor knapp, denn bereits am 1.7. wird GoogleReader eingestellt.

Digg über die Features:

Easy migration and onboarding from Google Reader.
A clean reading experience that gets out of the way and puts the focus squarely on the articles, posts, images, and videos themselves.
Useful mobile apps that sync with the web experience.
Support for key actions like subscribing, sharing, saving and organizing.
[..]
Launch is always an exciting moment, but it’s what follows that will matter most to our users. In the 60 days following launch, our focus will be on:
Android app.
Speed.
Integration with additional third party services (like Buffer, Evernote, and IFTTT).
Better tools to sort, filter and rank your reading lists and feeds, based on your networks, interests, likes, and so on.
Collecting and responding to user feedback.

Besonders spannend klingen die Filter- und Rankingoptionen.

Feed Wrangler: Alternative zu GoogleReader mit Filtern und anderen Features für Poweruser

Mit Feed Wrangler ist heute eine neue GoogleReader-Alternative gestartet (Website, Sync-Engine mit kommender API, mobile Apps für iPhone und iPad), die vor allem Poweruser ansprechen dürfte:

Powerful — While Feed Wrangler is intuitive enough for anyone to use, it doesn’t disappoint the Power User. Features like Smart Stream, Filters and Full text search let you truly wrangle the news.

Entwickelt wurde Feed Wrangler von David Smith, einem unabhängigen iOS-Entwickler, der zuletzt mit der ‘Check The Weather’-App auf sich aufmerksam machte.

Federico Viticci hat auf Macstories ein ausführliches Review veröffentlicht. Neben dem Filtersystem und der Volltextsuche ist auch der GoogleReader-Import gut umgesetzt:

the best option, you can grant Feed Wrangler access to your Google Reader account so it’ll fetch all your subscriptions and starred items for you. The latter was, by far, my favorite: it correctly imported all valid RSS feeds, and it displayed those who had outdated URLs (I had a few).

Viticci über das Filtersystem:

Right now, Smart Streams can create streams of RSS items based on three rules: search filters, unread status, and feed. You can build a Smart Stream that simply contains all posts from your favorite Apple-related websites – what would be the typical “Apple” folder in Google Reader – or you can do more advanced filtering such as all unread items that contain “WWDC keynote”, or every item that contains “iOS automation” from five specific sources.

[..]

Feed Wrangler comes with filters to automatically mark items matching certain keywords as read. This can be particularly useful if you want to simplify management of feeds that may contain items you don’t care about, but I’d like to see more options in a future update.

Die offizielle Beschreibung der Filterfunktionen:

  • Create Custom Feeds tailored to your tastes.
  • Group your favorite feeds into a single, easy to check stream.
  • Apply search criteria to your newsfeed to pinpoint topical articles.
  • Automatically mark articles as read with keyword filtering to clean your newsfeed of unwanted items.

Hier liegt enorm viel Potential besonders für die angesprochenen Poweruser.

Feed Wrangler kostet 19$ im Jahr. Der einzige Nachteil, den ich bisher bei Feed Wrangler sehen kann, ist die Tatsache, dass es nicht einmal eine kostenfreie Testmöglichkeit gibt. Das dürfte viele potentielle Nutzer (zu recht) abschrecken. Sollte die kommende API von populären RSS-Clients wie Reeder unterstützt werden, dürfte Feed Wrangler trotzdem ein (moderater) Erfolg werden.

So oder so, wie erwartet kommt der RSS-Markt langsam in Schwung und die nächsten Monate werden sehr spannend.

Feedly: Bereits 3 Millionen neue Nutzer dank GoogleReader-Apokalypse

3 Millionen neue Nutzer hat Feedly seit der Bekanntgabe des kommenden Endes des GoogleReaders verzeichnen können. Was für den einen kein signifikanter Markt ist, kann für den anderen ein lukratives Geschäft werden. (Feedly dürfte in den nächsten Wochen oder Monaten ein Freemium-Modell vorstellen.)

Im offiziellen Blogposting werden einige weitere Produktneuerungen vorgestellt. Man scheint bei Feedly die Gunst der Stunde erkannt zu haben.

 

Das Ende des Google Reader wird schlecht für einige Blogger sein

Markus Spath fragt sich zu recht, warum Blogger nicht das Wegbrechen des wichtigsten Tools ihrer Leser bedauern:

tatsächlich zumindest gleichviel, wenn nicht mehr grund zum jammern hätten nämlich die produzenten der feeds, besonders also die blogger, und tatsächlich alle blogger, egal ob sie selbst den google reader verwenden oder nicht. denn mit dem ende vom reader verliert jedes blog einen signifikanten teil seiner leser, einfach weil es im prozess der migration eine ganze reihe an ausschuss und abfall gibt (einige gr-nutzer werden gar nix machen, einige werden zu einem anderen feedreader wechseln und dabei ausmisten, einige werden sich im social media strom auflösen und ggf. auf twitter einen reader emulieren wo vieles rausfällt, etc.). ich schätze diesen wechselbedingten verlust an lesern auf 10-30%, das variiert aber sicher von blog zu blog.

Ich fürchte, dass der prozentuale Verlust für einige Blogs sehr viel höher sein wird. Man muss für die Auswirkungen bedenken, dass Google Reader bei vielen, um nicht zu sagen fast allen Blogs für 70+ Prozent der Feedleser verantwortlich ist. (Was neben den Zahlen die nun bekannt werden, Feedly gewann mal eben 500.000 neue User über Nacht, die angebliche Irrelevanz des Google Reader etwas relativiert.) Das wird zumindest kurz- bis mittelfristig für eine Bereinigung sorgen, deren Auswirkungen noch nicht ganz absehbar sind.

Langfristig bin ich wie gesagt recht optimistisch. Was aber eben nicht heißt, dass es nicht Verlierer geben wird. Verlierer würde ich besonders bei größeren Teamblogs sehen, die mit zunehmender Reichweite und Quantität Nähe zum Leser verloren haben. Das Gleiche gilt für die stets gekürzten Feeds traditioneller Medien.

Dropbox übernimmt Mailbox

Das ging schnell: Dropbox hat die Mailapp Mailbox übernommen. Und das nur einen Monat nachdem Mailbox mit viel Furore gestartet ist.

Aus dem offiziellen Blogposting von Dropbox:

After spending time with Gentry, Scott, and the team, it became clear that their calling was the same as ours at Dropbox—to solve life’s hidden problems and reimagine the things we do every day. We all quickly realized that together we could save millions of people a lot of pain.

Dropbox doesn’t replace your folders or your hard drive: it makes them better. The same is true with Mailbox, it doesn’t replace your email: it makes it better. Whether it’s your Dropbox or your Mailbox, we want to find ways to simplify your life.

We’re all looking forward to making Mailbox even better and getting it into as many people’s hands as possible. There’s so much to do and we’re excited to get started!

Mailbox setzt sich als mobile App, also als Client, zwischen Emailserver und Nutzer. Zunächst nur für iOS und Gmail hat Mailbox etwas geschafft, das ich nicht für möglich gehalten hätte. Es hat die mobile Nutzung von Email für mich persönlich tatsächlich revolutioniert. Ausschlaggebend war dabei weniger der, in der Tat nette, Todo-Ansatz, eingehende Emails auf später zu verschieben. Vielmehr war es die Mischung aus Interface, das Multitouch und Email-abarbeiten hervorragend vereint und die Beschleunigung der Email-Downloads dank Komprimierung des Mailbox-Servers, der sich zusätzlich zwischen App und Gmail-Server legt. (Privacy, Schmivacy)

Emails waren nie schneller auf meinem iPhone und raus aus meiner Inbox wie mit Mailbox.

Die Übernahme ist eine gute Nachricht für alle Mailbox-Nutzer: Der Ansatz von Mailbox, sich zusätzlich zwischen Mailserver und Endgerät zu hängen, hat nicht nur zu Möglichkeiten beim Geschäftsmodell gesorgt sondern Mailbox auch zu einem Übernahmekandidaten gemacht. Mailbox hat einen Zugang zum Emailmarkt gefunden, der tatsächlich sehr lukrativ werden könnte. Da Mailbox VC-finanziert ist, wäre es wohl so oder so irgendwann übernommen worden.

Im Gegensatz zu anderen potentiellen Käufern wie etwa Google, ist Dropbox bereits erfolgreich mit einem Freemium-Geschäftsmodell und etwa nicht auf Werbung angewiesen. Das dürfte die Weiterentwicklung von Mailbox nicht nur sicherstellen, sondern auch besser zum Emailumfeld passen.

Gleichzeitig wurde Mailbox vom Andrang wohl so überrollt, dass sie Probleme bekamen den Dienst zu skalieren. Wer könnte ihnen besser dabei helfen als der bis dato erfolgreichste Onlinespeicherdienst für Endnutzer?

Auf der Website von Mailbox heißt es denn auch:

We can’t wait to put Mailbox in the hands of everyone who wants it. This means not only continuing to scale the service, but also including support for more email providers and mobile devices. Add to that a host of new features and we’ve got a LOT of work to do, certainly more than our current team of 14 can handle. We need to grow and we need to grow thoughtfully, with top-notch people who share our goals and values.
Enter Dropbox, the team from San Francisco who helps over 100M people bring their photos, docs, and videos with them anywhere. They’re a profoundly talented bunch who build great tools that make work frictionless, and Mailbox fits Dropbox’s mission like a glove. Plus, they’ve got a ton of experience scaling services and are experts at handling people’s data with care. In short, Dropbox is our kind of company.
Rather than grow Mailbox on our own, we’ve decided to join forces with Dropbox and build it out together.

Diese Übernahme ist auch vor dem Hintergrund interessant, dass nicht wenige Beobachter davon ausgehen, dass Dropbox dieses oder spätestens nächstes Jahr an die Börse gehen wird.

Das Ende von Google Reader ist schlecht für Google, gut für die Nutzer

“No one uses Google Reader anymore & I follow all of them.” – Tim Maly

Greaderlogo

Mit dem bekannt gemachten Ende des Google Reader am 1.7. diesen Jahres hat Google eine kleine Schockwelle durch die Ecken des Social Web gesendet, die von Bloggern und Journalisten bevölkert werden. Nach einem anfänglichen Schock, ich nutze Google Reader seit 2007 täglich und intensiver als mit Abstand jeden anderen Webdienst, sehe ich das Ende des Feedreaders von Google als die bis dato beste Technachricht des Jahres. Let me explain.

Gut für die Nutzer

Als Google 2011 mit den Shared Items ein sehr beliebtes rudimentäres Sharingnetzwerk, das innerhalb des Readers stattfand, schloss war die Trauer bei vielen Nutzern bereits recht groß. Viele, ich eingeschlossen, konnten nicht nachvollziehen, wie Google, das verzweifelt einen Einstieg in die Welt der Social Networks suchte, ausgerechnet eines der wenigen eigenen in seinem Bereich erfolgreichen Sharing-Dienste einstellt.

Da es seit Jahren kaum eine ernstzunehmende Alternative zum GoogleReader gibt, blieben die Nutzer beim Feedreader von Google. Diejenigen von uns, die intensiv die Shared Items nutzten, schauten sich nach Alternativen um. Auch wenn die Nützlichkeit der Shared Items bis jetzt nicht wieder erreicht wurde (ich beschrieb hier, was die Funktion so besonders machte), fanden die meisten zumindest zufriedenstellende Alternativen wie etwa Quote.fm oder Instapaper. Für mich war der Bookmarkingdienst Pinboard die Ersatzlösung für fast alles, was die Shared Items vorher übernommen haben. Pinboard ist nicht nur in jeden GoogleReader-Client integriert, es ist ist auch per Bookmarklet schnell befüllbar (und arbeitet grundsätzlich sehr schnell), gibt RSS-Feeds aus und bietet die Möglichkeit, anderen Pinboard-Nutzern zu folgen, wie es Felix Schwenzel hier beschreibt. Dieses eigene Pinboard-Network kann man als RSS-Feed wiederum im Feedreader abonnieren. Über den Pinboard-Umweg habe ich mir somit eine Art rudimentäres Shared Items geschaffen, dem ‘lediglich’ die visuelle Aggregierung populärer Einträge fehlt; und natürlich die Mehrheit der alten Kontakte und ihrer Items. (Wie Pinboard in mein sonstiges Setup passt, habe ich hier angerissen.)

Trotzdem haben Pinboard und co. gezeigt, dass das Abschalten einer Funktion in einem Google-Produkt diese Funktion nicht verschwinden lässt. Im Gegenteil. Hätte Google nicht nur die Shared Items abgeschaltet und einen Praktikanten über die Mittagspause die Verknüpfung zu Google+ herstellen lassen, sondern den Google Reader gleich komplett eingestampft, wären Ersatzangebote noch schneller aus dem Boden geschossen, weil es eine zu befriedigende Nachfrage gegeben hätte. Es gibt etwa “The Old Reader” oder Newsblur, die zwar die alte Verbindung aus Feedreader und Sharing-Netzwerk wieder vereinen wollen aber bis dato darunter leiden, dass nur wenige Nutzer vom GoogleReader zu diesen Angeboten wechseln wollten.

Dieser Wechsel wird nun unvermeidbar und er wird zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder für einen echten Markt der Feedreader sorgen.

Marco Arment fasst gut zusammen, wie Google Reader erst den Feedreadermarkt getötet hat und dann mit dem Aufstieg von iOS und Android zur Sync-Plattform für Feedreader-Apps wurde:

Client innovation completely stopped for a few years until iOS made it a market again — but every major iOS RSS client is still dependent on Google Reader for feed crawling and sync.

Now, we’ll be forced to fill the hole that Reader will leave behind, and there’s no immediately obvious alternative. We’re finally likely to see substantial innovation and competition in RSS desktop apps and sync platforms for the first time in almost a decade.

It may suck in the interim before great alternatives mature and become widely supported, but in the long run, trust me: this is excellent news.

Das Ende dieser Konstellation ist auch insofern gut, als dass alle diese Apps auf inoffizielle und somit undokumentierte APIs angewiesen waren.

Innovation hat bei Feedreadern in den letzten Jahren nicht stattgefunden, weil der Platzhalter zu Google gehörte und Google kein Interesse an einer Weiterentwicklung hatte.

Dabei bietet RSS als Basis nach wie vor enormes Potential, den Konsum von Nachrichten, Texten, Bildern, Podcast, etc. zu revolutionieren.

Bereits kleinste Tweaks können die Wahrnehmung von RSS bei denen ändern, die in dem Wahn leben, Twitter wäre eine ernstzunehmende Alternative: Vielen etwa sagt das Inbox-System des Google Readers nicht zu, das jeden RSS-Eintrag wie eine Email behandelt, die unbedingt abgehandelt werden muss. Um diesen Unsinn je nach Situation entgehen zu können, hatte ich zum Beispiel Reeder auf dem iPhone und dem iPad so eingestellt, dass es immer nur Artikel von Google Reader lädt, die maximal einen Tag alt sind. Selbst wenn ich drei Tage nicht in den Google Reader reinschaue, erschlägt mich die mobile Ansicht meines Feedreaders nie, weil sie immer nur den aktuellen Tag anzeigt. Ganz dem Stream-Modell von Facebook und Twitter folgend: Nur das neueste. (Dass viele Leute glauben, mit dem sehr einschränkenden Twitter besser beraten zu sein, zeigt auch, wie wichtig die Wahrnehmung von Informationsarchitekturen ist. Dabei scheint vollkommen irrelevant wie irreführend diese sein kann. Eine befreiende Erkenntnis für Plattfomrarchitekten, eine beängstigende für alle anderen.)

Ein anderes Beispiel: Fever, ein webbasierter Feedreader, den man selbst hosten muss, analysiert alle aktuellen Feedeinträge und erstellt aus den Links Übersichten über gerade populäre Themen. (Bevor man zu Fever wechselt, sollt man das hier vom Entwickler lesen.)

“Haven’t heard that many people swear in our office in a long time.” – Janko Roettgers

Die Frage ist, ob dieser Markt groß genug ist. Das würde ich mit ja beantworten. Hunderttausende Tweets und enorm viele Reaktionen auf Techmeme bestätigen, dass der Google Reader, wenig überraschend, noch immer zu den wichtigsten Werkzeugen von Bloggern, Journalisten und anderen Informationsarbeitern zählt. Für viele ist das Tool so wichtig, dass sie künftig auch bereit sein werden für vollen Funktionsumfang zu bezahlen.

Erste Alternativen neben den oben genannten, die aktuell mancherorts diskutiert werden, sind Flipboard und Feedly, das den Wechsel bereits sehr einfach macht.

Eine Syncing-Plattform für Feedreader-Apps von Reeder bis Mr. Reader

Diese Alternativen sind aber nicht die spannende neue Entwicklung. Wir erinnern uns: Google Reader ist über die letzten Jahre vom Feedreader langsam zu einer Syncingplattform für viele auf RSS setzende Apps gewandelt.

Entscheidend ist also vielmehr von wo ein Nachfolger für die Syncing-API kommen wird, um das Backend für die Apps bereitzustellen. Dass es eine Nachfolge geben wird, steht mittlerweile meines Erachtens außer Frage. Die Debatte hat in den entsprechenden Kreisen bereits begonnen.

Daniel Jalkut (u.a. MarsEdit) schaut auf die Macher von NetNewsWire:

With Google Reader out of the picture, not just for NetNewsWire, but for everybody, a new future for RSS syncing arises: NetNewsWire Cloud.

By implementing a suitable syncing API for RSS, and implementing a reasonably useful web interface, Black Pixel could establish NetNewsWire Cloud as the de facto replacement for Google Reader. Charging a reasonable fee for this service would likely inoculate it from the risk of sudden termination, and it would doubly serve to provide the very service that NetNewsWire needs to thrive on the desktop and on iOS.

David Smith, ein iOS/Mac-Entwickler, arbeitet bereits seit längerem an Feed Wrangler:

I’ve been working on an alternative to Google Reader for a few months now. It started as desire to manage my RSS feeds in a way that didn’t feel like I was still stuck in the web of 5 years ago. I wanted a more modern approach that focused on providing the best possible experience for navigating my news feeds. So Feed Wrangler was born.

This project is already well along in development, with a working web interface and native apps. I was expecting to launch early this summer but Google has announced that they are closing down Reader July 1. That accelerates my plans and I am now working to get ready for public consumption as soon as possible.

Die Wildcard bei all dem ist meines Erachtens App.net (ADN). App.net bietet sich als Plattform für Entwickler förmlich an, um die Infrastrukturherausforderungen für eine Syncinglösung zu meistern. Erste Entwickler haben bereits begonnen, über die Möglichkeit zu sprechen, das Backend über ADN zu realisieren.

ADN könnte besonders wichtig werden, wenn der Markt für kleine Unternehmen doch nicht attraktiv genug ist. Immerhin ist das Syncing von Feeds keine triviale Aufgabe. Einer der ursprünglichen GoogleReader-Entwickler auf GigaOm:

Wetherell said that it took a lot to make Google Reader work.

For instance, it was Google Crawler that gave the system ability to make lightening fast connections and also bring up recommendations. It is one of the main reasons it cannot be open sourced. The systems is too intertwined with Google’s search and other infrastructure to be sold as well.

In addition, Google had a separate recommendations team fine tuning Google Reader and those people don’t come in cheap. And let’s not forget that it was Google’s infrastructure that allowed millions of accounts to be hosted and many billions of items – photos, videos, text objects to be saved for people to consume them at their leisure.

It wasn’t and it still isn’t a cheap exercise, said Wetherell, rationalizing why he somewhat understands Google’s predicament. ”This is and will always be a Google level problem, especially if you are building a service for more than a few people,” he said.

Viele Entwickler sind selbst sehr aktive Feedleser, es wird deshalb mindestens Experimente auf der ADN-Plattform geben.

Meine Prognose: Wir werden bis zum 1. Juli viele neue Entwicklungen im Feedreadermarkt beobachten können. Ich bin ausgesprochen zuversichtlich, dass bis dahin nicht nur eine oder zwei befriedigende Alternativen stehen, sondern dass wir danach auch endlich wieder vielfältige Innovationen in diesem Bereich sehen werden. Der Feedreadermarkt hat nur Bewegung gebraucht, die er jetzt bekommen wird.

Was uns zu Google bringt.

Schlecht für Google

“We need to focus. Keep the self-driving cars, magic glasses, laptop, handheld OS, and Brazilian social network. Ditch the feed reader.” – Pinboard

Google+/-

Als Google sein neues Social Network Google+ vorstellte, wurde von einem ‘Social Layer’ gesprochen. Die Vision war mutig und spannend: All die vielen Angebote von Google+ zusammenbringen und in der Summe etwas Neues erschaffen.

Die Wirklichkeit sah dann anders aus: Google+ ist keine neue Schicht im Google-Kosmos, sie ist nicht der versprochene Klebstoff geworden sondern ein neues Angebot, zu dessen Gunsten andere Produkte von Google einfach eingestellt werden.

2011 schrieb ich zur Einstellung von Shared Items:

Das Erstaunliche ist, dass Google mit (seinem bald toten Google+-Vorläufer) Buzz wenig richtig gemacht hat, zu dem Wenigen aber die GoogleReader-Integration zählte:

Die unangetastete Sharing-Option lies such mittels Opt-in in Google Buzz integrieren. Neue Shared Items erschienen in Buzz. Kommentare in Buzz waren gleichzeitig Kommentare in GoogleReader. Der GoogleReader war sozusagen eine Art Buzz-Client für Poweruser. Genau das hätte Google auch im Zusammenspiel von GoogleReader und Google+ als Strategie umsetzen sollen:

Den Powerusern es so einfach wie möglich machen, mit GoogleReader glücklich zu werden und gleichzeitig ihr dortiges Sharing-Verhalten sanft (sprich ohne Einbußen) in Google+ hereinzuziehen. Gleichzeitig wäre es sinnvoll für Google, GoogleReader bewusst zu einem Tool auszubauen, dass nützlich für Poweruser ist.

Immerhin ist immer ungefähr ein Prozent der Nutzerschaft für die Inhalte auf einer Webplattform verantwortlich. Auch Google+ braucht dieses eine Prozent. Google+ selbst ist aber nicht der perfekte Ort für Poweruser, um zum Beispiel die Empfehlungen anderer Poweruser zu konsumieren.

Es wäre ein komplexeres Unterfangen gewesen und hätte mehr Geduld und Manpower gefordert, aber Google war einst in einer Position, in der sie aus all ihren verstreuten Angeboten etwas hätten schaffen können, das der 90-9-1-Verteilung nicht nur Rechnung trägt, sondern sie bewusst nutzt, um einen eigenen Vorteil gegenüber etwa Facebook zu bekommen.

90-9-1 und Nutzersegmentierung

“For what it’s worth Google Reader and iGoogle drive 20x of @techdirt’s traffic as Google+. And yet they’re killing both of them.” – Mike Masnick

Facebook und viele andere Netzwerke sehen für alle Nutzer fast immer gleich aus. Es ist vollkommen egal, ob ich 100 Freunde habe und vor allem mit alten Klassenkameraden kommuniziere oder über Facebook als Journalist Quellen anspreche oder als Prominenter besonders viele Menschen über meine Aktivitäten informieren möchte. Das Interface ist fast immer das gleiche. Ähnliches gilt für Twitter. Clients, die gerade von Twitter langsam aber sicher getötet werden, konnten das Problem mit Interfaceinnovationen mindern bis eliminieren.

Googles Portfolio hätte die Ansprache der verschiedenen Benutzergruppen mit einer gemeinsamem sozialen Schicht besser lösen können als alle bestehenden Plattformen. Wie ich bereits schrieb, hätte Google den Google Reader als eine Art Poweruser-Client für Google+ verstehen, zwangsverheiraten und in die Richtung weiterentwickeln sollen. Das wäre für die Entwicklung von Google+ sehr positiv gewesen.

Bevor mir unterstellt wird, ich würde mich als GoogleReader-Nutzer zu wichtig nehmen, möchte ich darauf hinweisen, dass diese Herangehensweise nicht auf Google Reader beschränkt ist. Neben Blogger (das bereits enger mit Google+ verzahnt wird) betrifft das auch andere, in ihren Bereichen sehr erfolgreiche Google-Produkte, die sträflich vernachlässigt werden: Namentlich etwa Google Scholar, die Suche für akademische Veröffentlichungen. Google könnte über eine gekonnte Verknüpfung von Google Scholar und Google+ mit einem Schlag die Popularität von Google Scholar nutzen, um ein aus dem Stand wichtiges Social Network für Akademiker aus dem Boden zu stampfen. Nur: Google hat entweder kein Interesse an Segmentierung oder sieht das Potenzial nicht.

 Google verliert Ansehen

“OMG! #google is shutting the reader?! That is one of the few solutions for us to access the blogs, news, … in #Iran #filternet :(” – jadi

“Censorship and free speech is, in my humble opinion, one of the most critical issues of the day. The shutdown of Google Reader is bad news for Chinese who relied on it to get news from outside of China. It was free, fast, and (mercifully) mostly unblocked.” – atdrendel

Google hat in den letzten Jahren viele Dienste relativ schnell wieder eingestellt: Google Buzz, Google Wave, jetzt Google Reader. Bereits schreiben erste darüber, wie sie sich von Google-Diensten aufgrund der Unsicherheit zurückziehen wollen. Ich würde nicht zu viel in solche Aussagen hineinlesen. Aber Fakt ist, dass dieses Verhalten von Google dazu führt, dass Entwickler etwa immer vorsichtiger werden, was Investitionen in Google-Plattformen angeht und auch Nutzer dürften immer vorsichtiger werden. Ich zum Beispiel bin nur noch auf GMail angewiesen. Bei allen anderen Google-Diensten achte ich mittlerweile sehr genau darauf, erst gar keine Abhängigkeit entstehen zu lassen.

Das wird Google nicht ruinieren und Google-Produkte nicht automatisch zu Flops machen. Aber ich glaube, dass sich Google über die letzten Jahre unbewusst ein Stigma erarbeitet hat, das den eigenen Produkten eine sehr geringe mittel- bis langfristige Verlässlichkeit zuspricht. Das führt dazu, dass die Adoption von neuen Produkten zunehmend verhaltener ausfallen dürfte. Wird Google etwa irgendwann doch einmal eine Read/Write-API für Google+ vorstellen, wird der Nutzersog zwar zu Drittanbieterapps führen, aber es wird kein Tsunami werden, wie es ein Google noch 2009 oder 2010 mit dem richtigen Angebot hätte hervorrufen können.

Um es kurz zu machen: Google hat in den letzten Jahren viel Vertrauen verspielt.

Ich bezweifle, dass Google noch einmal einen spitzen Markt so dominieren wird, wie es das mit dem Google Reader getan hat. (Auch das ist wieder sehr gut für den Rest des Webs. Die Angst vor Google als Konkurrent darf weiter sinken.)

Darüber hinaus hat das Ende von Google Reader einen weiteren für Google unerfreulichen Effekt. Endlich beginnen selbst die größten Google-Fanboys das Unternehmen und seine “Wir sind offen und wollen nur das beste für das Web”-Narration als das zu sehen was es ist: Bestenfalls Selbstleugnung,  schlimmstenfalls Lüge, oft schlicht Propaganda. Markus Spath, der deutsche Google-Doodle-Chronist, etwa schreibt:

Ihr altruistisches Gehabe können sie sich fortan jedenfalls sparen. Wenn sie eines der wichtigsten Tools zur offenen (und unabhängigen, und personalisierten, und etc.) Informationsrezeption und -prozession einfach so schliessen, ein Tool, das fast paradigmatisch ihre Mission ‘organize the world’s information and make it universally accessible and useful’ personalisiert, ein Tool, das vl. nicht mehr zig Millionen, aber sicherlich Hunderttausende wirklich lieben, während sie an anderer Baustelle mit der Übernahme von DailyDeal mal schnell 100 Mio Dollar versenken, was mit ihrer Mission nichts zu tun hat, dann sieht man, wo sie stehen.

Fazit

Paradoxerweise wird das Ende des beliebten Google Readers damit zum Win-Win: Nicht nur kommt endlich wieder Bewegung und damit hoffentlich Innovation zurück zu RSS. Sondern nun wird auch den letzten langjährigen Beobachtern klar, dass Google ein relativ normales Unternehmen geworden ist, das außerdem dem Wahn verfallen ist, seine Zukunft läge darin eine Art Frankensteinmonster aus Apple2.0 und Facebook2.0 zu werden.

Ein Frankensteinmonster, das mit den Werten, die das Unternehmen in seiner Außendarstellung gern pathetisch vor sich herträgt, in Wirklichkeit überhaupt nichts am Hut hat.

Das ist gut, weil Google, ebenso wie Apple, nicht die kritische Begleitung erfährt, die es verdient hat.

Der turbulente Markthintergrund zur Qype-Übernahme durch Yelp

Die gleiche alte Geschichte: Erneut verschwindet ein weiteres unabhängiges deutsches Webunternehmen, das vor allem im heimischen Markt erfolgreich war, aber nie aus Europa herausgekommen ist, weil es zwar früh mit dem initialen Produkt regional Netzwerkeffekte feiern konnte, den Machern aber irgendwann die konzeptionelle Puste ausging.

Wie beide Unternehmen heute bekanntgegeben haben, wird die Empfehlungsplattform Qype von ihrem US-Konkurrenten Yelp übernommen. Laut TechCrunch bezahlt Yelp zusammengerechnet 50 Millionen US-Dollar:

 It will pay €18.6 million for all of Qype’s shares and is adding another 970,000 shares of Yelp’s Class A common stock, for a total purchase price of approximately $50 million.

Yelp war 2010 auf den deutschen Markt gekommen, hat sich in den letzten Jahren aber sogar im webfreundlichen Berlin schwergetan. Es macht nicht den Eindruck als hätte Yelp in den letzten Jahren nennenswerte Fortschritte mit organischem Wachstum im deutschen Markt gemacht. (Man vergleiche das mit der Entwicklung von Facebook in Deutschland.) Ein Umstand, der sich allerdings auch ohne Qype-Übernahme geändert hätte. Den Grund findet man im letzten Abschnitt des Textes.

Paradigmenwechsel hin zum mobilen Web

Angesichts der letzten Bewertungen von Qype können die Investoren mit dem Übernahmepreis zufrieden sein. Deutsche Startups:

Die 2006 gestartete Bewertungsplattform Qype wurde in den vergangenen Jahren unter anderem von Vodafone Ventures, Advent Venture Partners, Partech, dw Capital und Wellington Partners unterstützt. Qype-Gründer Uhrenbacher war zuletzt noch mit 17 % am Unternehmen beteiligt. Insgesamt sammelte Qype in der letzten veröffentlichten Finanzierungsrunde Ende 2010 6,5 Millionen Euro ein. Im Herbst 2008 sammelte die Jungfirma zuvor 8 Millionen Euro ein. Die letzte bekannte Bewertung des Unternehmens lag beim Einstieg von Vodafone Ventures bei rund 43 Millionen Euro. 

Denn sowohl Qype als auch Yelp haben ein Problem. Sie sind Webdienste, die auf dem Desktop geboren wurden und dessen Logiken folgen. Sie lösen allerdings ein Problem, lokale Empfehlungen, das inhärent Smartphoneland ist. Ohne konzeptionelles Neudenken für diese Dienste wird Wachstum oder auch nur das Halten der Position schwierig.

Die größte Herausforderung von Yelp, das in den USA noch ein Juggernaut ist, sind deshalb mobil besser aufgestellte Lösungen für dieses Problem; und konkret: Foursquare.

Foursquare und die Herausforderungen für Yelp/Qype

Ich hatte es bereits zum Börsengang von Yelp im letzten Jahr erwähnt. Warum Foursquare das Zeug hat, zur ersten großen Plattform des mobilen Webs zu werden, hatte ich im November 2011 ausführlich analysiert:

Ob Prag oder Provinz, Foursquare scheint das Henne-Ei-Problem des ortsbasierten Webs – man fängt in jeder Region wieder bei Null an – schneller zu lösen als alle anderen und damit schneller als alle anderen überall präsent zu sein. Und das ist das Fundament, auf dem die Plattform, die Community, die Empfehlungsmaschine, die Apps und die Kooperationen gedeihen können.

Und hier, im mobilen Web, zeigte sich auch, dass Qype an die konzeptionellen Grenzen gelangt war.

Ich schrieb zum Yelp-IPO:

Yelps Website und mobile App sind allerdings recht gut gemacht und zum Beispiel hilfreicher konstruiert als jene vom deutschen Qype.

Qype hätte mit einer Kooperation und/oder Integration von Foursquare und anderen Diensten wichtige Daten ansammeln können, die die eigene Position hätten stärken können.

Mehr kleinteilige Daten in Form von Checkins hätten die Reviewdaten stärken können. Qype hätte Erfahrungen sammeln können, die dem großen US-Konkurrenten gefehlt hätten. Siehe hierzu etwa meine Ausführungen von August 2010.

Stattdessen hat Qype das Gleiche wie Yelp gemacht: Eine schlechte Checkin-Funktion ohne langfristige Strategie dahinter in die eigene App integriert. Stephan Uhrenbacher von Qype aus dem Jahr 2010 zufolge scheint es eine Entscheidung von Qype gewesen zu sein, diesen Weg zu gehen, statt eine von außen erzwungene:

Wir haben Gespräche mit Foursquare geführt, uns dann aber dazu entschieden, unser eigenes Checkin-System aufzubauen. Das bietet sich auch an, immerhin besitzen wir ja eine umfassende Location-Datenbank. Auf diese wiederum greifen andere Location Based Services über die Qype API zu.

Fast könnte man meinen, das wäre typisch für deutsche Webgründer: Immer versuchen alles selbst zu machen und am Ende unter anderem auch gerade deswegen mit dem Gegenteil dastehen; nämlich als Ableger eines US-Anbieters.

Qype, das wie studiVZ und Xing ein nur auf wenigen nationalen Märkten erfolgreicher Dienst war, sah sich nicht nur einem international wesentlich größer aufgestellten Konkurrenten gegenüber, sondern auch einem Paradigmenwechsel durch das kommende mobile Web.

Mit innovativen Ansätzen hätte Qype dank guter regionaler Basis mehr werden können. Dafür schienen aber die Visionen gefehlt zu haben.

Vor diesem Hintergrund ist der aktuelle Exit für alle Beteiligten auf der Qype-Seite ausgesprochen erfreulich.

Die neuen iOS-Karten als Heilsbringer für Yelp

Meine Aussicht auf Yelp, die zum Zeitpunkt des Börsengangs nicht sehr positiv ausgefallen war, hat sich in der Zwischenzeit etwas relativiert. Das liegt weniger am Produkt von Yelp und mehr an Apple: Denn Yelp ist einer der Partner für die neuen Karten auf iOS. Yelp selbst und die Reviews von Yelp sind damit mit einem Schlag zumindest im populären mobilen Betriebssystem iOS auf eine Stufe gerutscht, die im Web und auf Android und vorher auf iOS Google vorbehalten war.

Die iOS-Integration von Yelp ist eine Distributionsgoldmine. Allein deshalb sind Yelp-Reviews für Geschäfte mit einem Schlag wichtig.

Auch diese Entscheidung von Apple könnte in die Übernahmegespräche eingeflossen sein. Es ist zumindest eine interessante Randnotiz wert, dass Apple sich nicht die Mühe gemacht hat, hierzulande neben Yelp auch Qype, das wesentlich mehr Ergebnisse hat, zu integrieren. Wenn es für Qype keine Möglichkeit gibt, eine vergleichbare Partnerschaft mit Apple zu erlangen, wäre der Ofen mittelfristig so oder so aus gewesen – denn man erinnere sich: im mobilen Web liegt die Zukunft für Dienste wie Qype und Yelp.

(Warum Qype nicht bei den Apple-Karten dabei ist, spielt dabei gar keine so große Rolle. Vielleicht haben Yelp und Apple einen internationalen Deal abgeschlossen. Yelp hat naturgemäß einen besseren Blick auf seinen Markt als Apple, und dürfte die Vorteile besser erkannt haben. Oder Apple macht es sich leicht und sich selbst hier zum Kingmaker. So oder so: Allein die Tatsache, dass Qype, der Platzhirsch auf dem wichtigen deutschen Markt, kein iOS-Maps-Partner zum Launch war, spricht Bände.)

Man darf gespannt sein, inwiefern es Yelp gelingen wird, die Datenbanken zusammenzuführen. Vor allem deutsche iOS-User würden sich über eine erfolgreiche Übertragung der Daten freuen.

Arbeitsteilung in der Cloud: Icebox verbindet Dropbox und Amazon Glacier

Icebox verbindet den populären Datenspeicher- und Synchronisationsdienst Dropbox mit Amazons neuem Cloudarchivierungsdienst Glacier:

Icebox is a simple archiving application built on top of Dropbox, the file sharing application that we all know and love. Everything you love about Dropbox-it’s simplicity, ease of use, reliability-comes with IceBox because of this. Add IceBox and you’ll be able to archive your files just as easily and quickly as you would share files on Dropbox.

[..]

Doing the heavy lifting behind the scenes is Amazon Glacier, an extremely low-cost storage service that provides secure and durable storage for data archiving. We love, love, love this service and we want to allow anyone to use it without having to get their hands (too) dirty. In minutes, you can install IceBox, setup Amazon Glacier, and start archiving your files. All at an extremely affordable price, and with an extremely easy-to-use interface.

Icebox ist ein schönes Beispiel für die zunehmende Arbeitsteilung auch im Cloud-Computing-Bereich.

Wie weit unsere Arbeit und unser Leben mittlerweile in der Cloud stattfinden können, zeigt Federico Viticci auf MacStories auf:

My photos and videos are in Dropbox.
My articles are in Instapaper’s cloud.
The things I write are in Dropbox.
Evernote is my personal archive.
My communications happen through Twitter and email.
My RSS feeds are handled by Google Reader and Fever.
My OmniFocus database runs on a Mac mini server.
My media is on a Mac mini server too.
All my iTunes purchases (media, apps, books) can be redownloaded at any time.
My music is on Rdio.
My podcast subscriptions are stored by Downcast in iCloud.
I get my daily dose of Internet entertainment from Reddit.
My contacts, calendars, bookmarks, and other app data are safely stored in iCloud.

Die Bedeutung von zusätzlichen Diensten, die sich zwischen etablierte Angebote legen und die Nutzung durch Vernetzung vereinfachen, wird weiter zunehmen.

Maps sind für mobiles Web, was Webindex von Suchmaschinen für das Desktop-Web ist

Maps sind, das dürfte auch dem letzten nach dem aktuellen Drama um Google Maps und Apple Maps aufgegangen sein, der vielleicht wichtigste Baustein der langsam heranrollenden mobilen Webrevolution.

Maps sind, wenn man so will, das Äquivalent zum Webindex für das lokal getriebene Web. So wichtig, wie die Websuche für das ortsungebundene Web ist, so wichtig sind Maps für das mobile, oft  lokal getriebene Web.

Sie sind die Basis, auf der das mobile Web steht. Deswegen sind eigene Karten für Plattformprovider, von Apple über Google bis Amazon, strategisch wichtig.

Deshalb ist es besonders interessant, was Alexis C. Madrigal in The Atlantic über Nokias Maps schreibt:

There’s a third company that’s invested billions of dollars, employs thousands of mapmakers, and even drives around its own version of Google’s mythic “Street View” cars. 

That company is Nokia, the still-giant but oft-maligned Finnish mobile phone maker, which acquired the geographic information systems company Navteq back in 2007 for $8 billion. That’s only a bit less than the Nokia’s current market value of a bit less than $10 billion, which is down 93 percent since 2007. This might be bad news for the company’s shareholders, but if a certain tech giant with a massive interest in mobile content (Microsoft, Apple, Yahoo) were looking to catch up or stay even with Google, the company’s Location & Commerce unit might look like a nice acquisition they could get on the cheap (especially given that the segment lost 1.5 billion euros last year).

Das faszinierende ist, dass Nokia zumindest in den USA Zugang zu quantitativ – und damit in Aggregation auch qualitativ -hochwertigen Daten hat, von denen Apple als auch Google nur träumen können. Die GPS-Daten von den Paketdiensten FedEx und UPS:

People pointed out that while Google’s driven 5 million miles in Street View cars, UPS drives 3.3 billion miles a year. Whoever had access to these other datasets might be in the mapping (cough) driver’s seat.

Well, it turns out that Nokia is the company that receives the GPS data from both FedEx and UPS, the company’s senior VP of Location Content, Cliff Fox, told me.

Fazit: Wenn die neue Lumia-Reihe von Nokia mit Windows 8 floppt, entsteht eine Marktsituation, in der Nokias Maps-Abteilung zum Verkauf stehen könnte. Der Preis dürfte dann nicht einmal bei einem Zehntel der Kriegskasse von Apple liegen.

Zusätzlich ist es naheliegend, dass Apple und andere Unternehmen wie Amazon etwa künftig verstärkt auf Postdienste in aller Welt zugehen, weil diese auf einmal in einer Welt, in der Maps strategisch wichtig werden, auf einem Datenschatz sitzen. Sie wären dumm, würden sie es nicht tun.

7moments: Fotos für Familien

neunetzcastpartner-in-crime Markus Angermeier hat gemeinsam mit Stefan Kellner, einem der Gründer von Plazes, 7Moments gegründet. 7Moments ist ein privater Fotodienst, der sich vor allem für das Teilen von Fotos mit Familienmitgliedern oder Freunden eignet.

Die entscheidende Besonderheit gegenüber vergleichbaren Diensten ist die Möglichkeit, gemeinsam ein Fotoalbum zu befüllen.

Über das letzte Jahr verteilt sind einige Tools erschienen, die sich auf die private Nutzung konzentrieren: Path etwa, oder auf Paare ausgerichtete Apps wie Avocado und SimplyUs. Es scheint fast so, als wäre der Webdienstmarkt mittlerweile reif für dieses Segment, das in seiner Viralität naturgemäß eingeschränkt ist. (Dienste wie Path und 7Moments durchbrechen das punktuell, indem einzelne Social Objects wie eben Fotos auch an angeschlossene Netzwerke wie Facebook weitergeleitet werden können.)

Ein paar Artikelauszüge zum Launch von vor ein paar Tagen:

GigaOm:

Part of the attraction of 7moments’ approach is the fact that it doesn’t involve trying to segment groups of friends out of a larger pool – users need to be invited to each album, which pretty much removes the need for management. As CPO Markus Angermeier puts it, each album effectively becomes a tiny social network of its own.

Gründerszene:

Stefan Kellner ist der Internetszene schon seit 1994 treu. Er erlebte die New-Economy-Zeiten mit, den Crash danach und den Anfang dessen, was man später Web 2.0 nannte. 2004 gründete er mit dem Amen-Macher Felix Petersen Plazes, 2008 kam es zum Exit an Nokia. Jetzt ist Stefan Kellner zusammen mit seinen Mitgründern David Linner und Markus Angermeier und der Bilder-Seite für private Alben, 7Moments (www.7Moments.com), zurück in der Startup-Welt.

Mit dem Launch steht der Service nun im Web und als iPhone-App zur Verfügung. Nutzer können bei 7Moments private Fotoalben anlegen, Teilnehmer einladen und in kleinen Gruppen Fotos austauschen, kommentieren und bewerten.

deutsche-startups.de:

Die Oberfläche des Dienstes, der seit Anfang September, laut eigenen Angaben, schon vierstellige Nutzerzahlen vorweisen kann, ist bewusst niederschwellig und einfach gehalten, um auch Menschen, die nicht viel Computererfahrung haben, die Benutzung von 7Moments zu ermöglichen. [..]
7Moments ist zurzeit kostenlos, jeder Nutzer erhält 1 GB an Speicherplatz und kann bis zu 100 Menschen einladen.

Evernote hat 1 Million deutschsprachige Nutzer, 750.000 davon in Deutschland

Der Notiz- und Dokumentenspeicherdienst Evernote ist im vergangenen Jahr rasant gewachsen. März 2011 konnte Evernote sieben Millionen User weltweit und 160.000 davon in Deutschland verzeichnen.

Ein knappes anderthalbes Jahr später hat Evernote weltweit bereits 38 Millionen Nutzer. Über eine Million Nutzer kommen heute aus Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz. Von dieser einen Million sind über 750.000 Nutzer aus Deutschland. Evernote erlebt gerade die klassische exponentielle Wachstumskurve, was zumindest insofern interessant ist, als dass auf Evernote maximal schwache Netzwerkeffekte wirken.

Deutschland zählt auch zu den Ländern mit der höchsten Rate von Premium-Usern zu Free-Usern. Und das obwohl dank fehlender Kreditkartenverbreitung und der Unmöglichkeit, Abozahlungen über Paypal ohne verbundene Kreditkarte abzuwickeln, die Bezahlung in Deutschland für auf Abonnementzahlungen setzen US-Unternehmen nicht gerade einfach ist. (Ein anderes Unternehmen, das seine Probleme damit hatte, ist Kachingle.) Europaweit nutzen über sechs Millionen Menschen Evernote.

Evernotes Plattform ist ebenfalls gewachsen. Vor einem Jahr nutzten 5000 Entwickler Evernote auf die eine oder andere Art für ihre Apps, dieses jahr sind es laut Aussage des Unternehmens bereits 15.000.

Auf der Evernote Trunk Conference hat Evernote neben der Kooperation mit Moleskine ein neues Enterprise-Produkt namens Evernote Business bekanntgegeben, welches im Dezember 2012 in ersten Ländern verfügbar werden soll. Evernote Business vereinfacht das Teilen von Dokumenten und Evernote-Ordnern innerhalb von Gruppen. Im direkten Vergleich mit ausgewachsenen Angeboten wie Box sehe ich aktuell kein gutes Argument, warum Unternehmen auf Evernote Business setzen sollten. (Evernote-CEO Phil Libin erklärte mir gegenüber, dass bereits 75 Prozent der Nutzer Evernote auch beruflich nutzen. Die Nutzung also bereits auf Evernote stattfinde, nur eben komplett an der Organisation der Unternehmen vorbei. Sollte das stimmen, ist es ein gutes Argument für Evernote Business.)

Evernote plant einen Börsengang für ungefähr 2015.

Die mir von Evernote zur Verfügung gestellten Zahlen beziehen sich auf Accounts, also registrierte Nutzer.

Disclosure: Ich wurde von Evernote zur diesjährigen Evernote Trunk Conference eingeladen. Hierfür hat Evernote die Kosten für Flug und Hotel übernommen.

 

Evernote kooperiert mit Moleskine für “Smart Notebook”

Die Notizen- und Dokumentspeicherplattform Evernote hat am Freitag auf der Evernote Trunk Conference eine Kooperation mit dem Notizbuchhersteller Moleskine bekanntgegeben. Im Oktober kommt ein neues Notizbuch von Moleskine heraus, das dank speziell bedrucktem Papier (gepunktete Linien) und beiliegenden Stickern einen leichten Übergang von Papier zu Cloud ermöglicht: Die vollgeschriebenen Seiten können mit der mobilen Evernote-App dank neuer Kamerafunktion abfotografiert und direkt automatisch in der Position korrigiert, notfalls zusammengeführt und verschlagwortet werden. (vorerst nur auf dem iPhone) Die Sticker sind auf Evernote mit Tags verbunden. So kann Evernote direkt die Notizen vertaggen. Ein cleverer Weg, offline und online bequem zu verbinden.

Der Preis mag für die Zielgruppe eines solchen Produktes keine sehr große Rolle spielen. Aber ab 24,95$ für die Pocket-Größe und 29,95$ für Large sind die Notebooks nicht gerade Schnäppchen. Allerdings kommt jedes Smart Notebook auch mit drei Monaten Premiummitgliedschaft bei Evernote. Das entspricht immerhin einem Gegenwert von 15 US-Dollar.

Wer wie ich sowohl Notizbücher von Moleskine als auch Evernote einsetzt, dürfte sich über die Neuerung freuen. Es wird vielleicht auch nur eine Frage der Zeit sein, bis günstigere inoffizielle Alternativen von anderen Unternehmen erscheinen. Denn mit 38 Millionen Usern weltweit und schnell wachsend zählt Evernote längst zu den erfolgreichen Webdiensten. Mit dem rasanten Wachstum dürfte auch der Bedarf an angepassten Notizbüchern steigen. (Die Evernote-App nutzt die gepunkteten Linien, um zu erkennen, dass es sich um das Smart Notebook handelt und hält anschließend Ausschau nach den Stickern. Da weder gepunktete Linien noch die auf den Stickern zu findenden abstrakten Symbole und Farben geschützt werden können, sind Alternativen zumindest nicht ausgeschlossen.)

Update: Hier ein Foto vom Notizbuch und den Stickern.

Disclosure: Ich wurde von Evernote zur diesjährigen Evernote Trunk Conference eingeladen. Evernote hat hierfür die Kosten für Flug und Hotel übernommen.

 

Ubuntu bekommt API für Integration von Webapps

Ubuntu Linux bekommt eine spezielle Web API, mit der Webapps in das Betriebssystem integriert werden können. heise online:

Mit der kommenden Version 12.10 soll Ubuntu Web Apps ebenso gut wie lokal installierte Anwendungen in den Unity-Desktop integrieren. Damit könnte dann Google+ bei neuen Nachrichten ebenso wie ein lokaler IM eine Systembenachrichtigung einblenden, Grooveshark ließe sich wie Rhythmbox über das Sound-Menü steuern, neue Mails auf Google Mail würden im Nachrichtenmenü angezeigt. Eine Vorabversion der Technik lässt sich bereits mit Ubuntu 12.04 ausprobieren.

Das ist eine interessante Entwicklung, die clevererweise die Unterstützung von Ubuntu durch Entwickler, die bereits native Apps auf anderen Betriebssystemn und Webapps ihres Webservices anbieten, stark vereinfachen sollte:

Ein JavaScript-Schnippsel sorgen dafür , dass relevante Informationen aus der jeweiligen Webseite extrahiert und an die Web API verfüttert wird. Für eine Reihe von Webangeboten, darunter amazon.com, diverse Google-Dienste (Mail, Reader, Google+), wordpress.com, Yahoo Mail und Youtube, ist die Unity-Integration bereits in dem Paket unity-webapps enthalten. 

Canonical, das Unternehmen hinter Ubuntu, macht aktuell alles richtig. Ubuntu bietet etwa mit Ubuntu One einen ausgewachsenen Cloudspeicher- und Syncdienst an, welcher auch Clients für iOS und Windows hat. Die noch relativ neue Ubuntu-Oberfläche Unity wird zwar gehasst von Linux-Geeks. Das allerdings aus den gleichen Gründen aus denen sie wichtig ist: Sie macht die Nutzung so benutzerfreundlich wie möglich und hat es damit erstmals geschafft, Linux mainstreamtauglich zu machen. Eine enorme Leistung.

Spannend ist auch der Plan von Canonical, mit Ubuntu for Android Ubuntu neben Android auf Smartphones zu installieren.

Mit dem kommenden Ende der Dominanz von Windows ändert sich auch die Dynamik im Endkonsumentenmarkt für Betriebssysteme. Ubuntu ist der beste, man könnte auch sagen bisher einzige, Anwärter auf große Marktanteilsgewinne neben Mac OS, iOS und Android, während Microsoft sich langsam aber sicher in ein reines B2B-Unternehmen entwickelt.

Wie immer beginnt es mit den Entwicklern.

Box OneCloud ist Dateimanagement für die Post-PC-Welt

Box ist neben Dropbox der spannendste Dienst in Sachen Onlinespeicher, die im von Cloud-Computing bestimmten Post-PC-Zeitalter nach und nach das Dateimanagement an sich neu zu denken.

Box hat in den letzten Jahren bereits eine Plattform aufgebaut, die über APIs erlaubt, bearbeitenderweise auf die auf Box gespeicherten Dateien zuzugreifen.

Mit OneCloud hat Box jetzt ein Angebot vorgestellt, dass sich konkret an mobile Apps richtet und auch dort eine solche Plattform etablieren soll. Damit bekommen mobile Apps plattformübergreifend die Möglichkeit, auf Dateien zuzugreifen.

TechCrunch:

Box OneCloud represents the company’s vision for how businesses and their workers will access, edit and interact with documents on their mobile devices, including both smartphones and tablets. In basic terms, Box OneCloud is a new set of APIs and an all new directory for mobile that will introduce users to applications powered by Box within the Box interface. “This is how the enterprise use applications in post-PC world,” Levie says emphatically.

Today, the company is debuting 30 Box OneCloud apps that help users discover, create and share content from their mobile devices. Partners that will be launching apps include Podio, Quickoffice, Adobe EchoSign, Nuance PaperPort Notes and PDF Expert. With new APIs, content updates for each app are instantly stored and secured on Box. Partners provide a variety of services that are complimentary to Box’s storage offerings including advanced document editing, secure e-signature, digital note taking and PDF annotation.

Noch wird dafür die Box-App benötigt. Es dürfte aber bereits auf der Roadmap stehen, diese Synchronisationsplattform im Hintergrund laufen zu lassen. Sprich: Auth statt App.

Box arbeitet mit OneCloud letztlich am gleichen Ziel wie Apple mit iCloud: Das Dateimanagement für eine Welt neu zu denken, in der man permanent Internetzugang hat, jeder mehrere Geräte benutzt und potentiell mit anderen zusammenarbeitet.

Auch bei Box ist man sich dessen bewusst. Venturebeat:

[Box VP of platform Chris Yeh] said that this is an exciting development for the mobile cloud because no one has achieved anything like it yet. A close comparison, Yeh said, might be Apple’s iCloud solution. But iCloud is squarely focused on consumers rather than businesses and does not give users serious file management abilites.

Die Unterscheidung zwischen Consumer und Enterprise ist allerdings auf lange Sicht belanglos.

Der einzige, aber entscheidende Unterschied zwischen den beiden Angeboten: Während iCloud auf die Apple-Welt beschränkt sein wird, wird OneCloud überall laufen können, wo es von Drittentwicklern unterstützt wird.

iCloud wird den Vorteil einer tiefen, reibungslosen Integration in alle Apple-Geräte und dort laufender Apps für sich verbuchen können. Auf der anderen Seite kann Box’ OneCloud etwas bieten, was iCloud immer fehlen wird: Plattformagnostik.

Falls das bis hier noch nicht klar geworden ist: Box hat meines Erachtens alle Voraussetzungen, um ein Majorplayer in der Post-PC-Ära zu werden.

Je nach Definition sind sie das bereits:

Box, which now has over 10 million users with more than 200 million files accessed via Box each month, is a cloud storage platform for the enterprise that comes with collaboration, social and mobile functionality. Box has evolved into more than just a file storage platform, and has become a full-fledged, multi-platform collaborative application where businesses can actually communicate about document updates, sync files remotely, and even add features from Salesforce, Google Apps, NetSuite, Yammer and others. The company says 80 percent of the Fortune 500 are using Box.

Evernote für das Studium nutzen

Gute Tipps, wie man das Notiztool Evernote systematisch für das Studium nutzen kann:

Tragen Sie Termine von Klausuren, Arbeitsgruppen, Nachbesprechungen, E-Mail-Adressen Ihrer Kommilitonen usw. usw. usw. ein. Nicht, dass es für all das tonnenweise verschiedene Software gibt: Das besondere ist, dass Sie in Evernote alles an einem Platz versammelt finden und später nicht mühsam zusammensuchen müssen.

Ich wünschte, Evernote hätte es zu meiner Studienzeit schon gegeben.

Wunderkit vs. Asana

wunderkit

Das Berliner Startup 6Wunderkinder hat nach dem erfolgreichen Wunderlist nun Wunderkit gestartet. Martin Weigert bezeichnet es als das Facebook für Produktivität:

Im Zentrum von Wunderkit stehen vom Nutzer angelegte Workspaces rund um berufliche oder private Projekte und Aufgabenbereiche, zu denen sich andere Personen zur Mitarbeit einladen lassen. Workspaces können entweder öffentlich zugänglich oder nur für einzeln freigegebene Anwender sichtbar gemacht werden. Ein persönlicher globaler Feed informiert über sämtliche Aktivitäten in den einzelnen Arbeitsbereichen.

[...]

Ein öffentlich einsehbarer Workspace erlaubt es Fremden dagegen, diesen per Klick auf den Follow-Button zu abonnieren und selektiv öffentlich gemachte Status-Updates in ihrem globalen Wunderkit-Aktivitätsstream zu verfolgen und zu kommentieren. Parallelen zu Facebook Pages sind zweifellos vorhanden.

Jeder Wunderlist-Anwender erhält ein öffentliches Profil, dem andere Mitglieder folgen und auf dessen Pinnwand sie Nachrichten hinterlassen können. Im Feed des Personenprofils erscheinen alle öffentlichen Aktivitäten bei Wunderkit.

Wunderkit soll Projektmanagement neu denken. Was sich mir dabei bisher nicht erschließt ist, wo der Sinn für öffentliche Workspaces liegt. (Ich hatte allerdings auch noch nicht die Gelegenheit, Wunderkit zu testen.)

Aktuell gibt es ein anderes Startup, das an der Revolutionierung des Projektmanagement über SaaS (Software as a Service) arbeitet: Asana. Das von Facebook-Mitgründer Dustin Moskovitz gegründete Startup sorgt seit seinem öffentlichen Launch vor einem knappen Jahr für einige Wellen in der US-Szene: Zu recht, weil es Enterprise-Software, hier Projektmanagement, radikal neu denkt. Sarah Lacy schrieb seinerzeit auf TechCrunch:

You can tell Asana was co-created by one of the founders of Facebook. There’s that almost hubristic mission: To fix how people work together and make the global work place a better, more efficient, less frustrating place. “It was a precondition to leaving Facebook that I wasn’t going to start something that was just about chasing money,” Moskovitz says. There’s that Facebook-like obsession with efficiency, organizing inherently messy, social things with newsfeeds, updates and clean design. Pragmatism and data-driven decision making rule the company. Frugality is important but not everything.

Die  unterschiedlichen Herangehensweisen könnten beiden Neueinsteigern in dem Feld ihre eigene Nische sichern. Wären da nicht die Preismodelle. Wunderkit:

Wunderkit wird in naher Zukunft in einer kostenfreien Gratis- sowie einer kostenpflichtigen Pro-Variante angeboten. Das geplante Differenzierungsmerkmal: Nur Pro-Anwender können Inhalte in den Arbeitsbereichen anderer Anwender (zu denen sie eingeladen wurden) editieren.

Das heißt, echte Kooperation wird nur Pro-Anwendern vorenthalten sein.

Auf dem sehr viel ausgereifteren Asana können dagegen bis zu 30 Personen große Teams kostenfrei miteinander arbeiten:

Bring your whole team onto Asana. Invite up to 30 members to a workspace for free.

Bei den Preismodellen werden die unterschiedlichen Horizonte der beiden Startups sichtbar. Asana schielt auf große Unternehmen und Konzerne und will für das Wachstum die Nutzung durch kleinere Unternehmen quersubventionieren. Wunderkit setzt für das Wachstum auf Öffentlichkeit von Workspaces und Follower-Prinzip als Lock-in. Soll aber sofort abkassieren, wenn echte Kollaboration auf der Anwendung stattfinden soll. Ein Stück weit scheint Wunderkit dafür auch auf Planungen abseits von Unternehmen und Arbeit ausgelegt zu sein.

Das klingt interessant als Strategie, ist aber auch gewagt.

Ich sage nicht, dass 6Wunderkinder kein Erfolg mit Wunderkit haben werden. (Mit der To-Do-App Wunderlist haben sie es auf 1,6 Millionen Nutzer gebracht. Die können in Wunderkit über eine Verknüpfung reingebracht werden.) Aber es wird nicht einfach mit dem geplanten Preismodell. Vielleicht ist gerade das Konzept mit den öffentlichen Workspaces und dem Follower-Prinzip, was Wunderkit einen Vorteil gegenüber anderen Diensten wie Asana gibt. Allerdings sehe ich aktuell nicht, warum das in ausreichendem Ausmaß so sein sollte. (Was, noch einmal, auch schlicht an meiner fehlenden Vorstellungskraft liegen kann.)

Was ist mit Googles Urteilskraft passiert?

Bildschirmfoto 2011 11 03 um 22 35 21

Die Umstellung des GoogleReaders ist in ihrer Unbedachtheit wirklich außergewöhnlich. Google hat nicht nur die sozialen Features entfernt sondern den ‘Ersatz’ auch noch in einer stümperhaften Weise umgesetzt, dass es einem den Atem verschlägt. Hinzu kommt eine peinliche Veröffentlichung einer nativen iOS-App für GMail und andere Vorgänge, die die Frage aufwerfen, was zur Hölle bei Google los ist.

Stümperhafte neue Oberfläche im GoogleReader

Wir erinnern uns: Google hat die Sharing-Community des GoogleReaders abgestellt zu Gunsten einer Google+-Integration. Zumindest war es so angekündigt. Was dann umgesetzt wurde, kann man nicht anders als eine Beleidigung deuten: Der +1-Button wurde in die Funktionszeile unter dem aufgeklappten Artikel einfach reingepflastert. Alle anderen Funktionen auf dieser Ebene sind Textfelder; die teilweise von dem nicht hinein passenden Button bis zur Unlesbarkeit verschoben werden. In den Kommentaren schrieb ich nach der Umstellung:

Das Interface ist kompletter Murks. Der +1-Button sieht schon in der Web-Oberfläche vom GoogleReader komisch in der Leiste aus und sieht in der Mobil-Oberfläche aus, als wäre er dort reingetackert worden und würde jetzt von Panzertape zusammengehalten. MySpace-Feeling.

Die Stümperhaftigkeit hält bei der Oberfläche nicht auf.

Schlecht umgesetzte Funktionen im GoogleReader

Das neue Sharing-Feature, das mich als Reader-Nutzer an Google+ fesseln soll, ist nicht nur durch diese Beschränkung weniger nützlich. Auch das Teilen an Google+ selbst ist unnötig umständlich geworden.

Während das frühere Sharing im Regelfall lediglich einen Klick benötigt hat (Ein-Klick-Geste!) und es dafür auch einen Tastatur-Shortcut gab, ist das neue G+-Share eine Klick-Orgie, wie der ehemalige GoogleReader-Entwickler Brian Shih ausführt:

But the new sharing flow around the +1 button has actually made it harder to share. Where you used to be able to click one button, or hit shift-s to one-click share to your audience, you now need to:

1. Click +1 (no keyboard shortcuts for you)

2. Click the text box that appears that says “Share to G+”

3.Then choose your circle you want to share to (or let it default to public)

4.Then click Share

Zusätzlich ist das Teilen an Google+ in der mobilen Ansicht nicht möglich, weil in dieser lediglich der stille +1-Klick möglich ist, ohne die Weiterleitung an Google+, die mindestens einen Kommentar verlangt, den man mobil nicht eingeben kann.

Meine Vermutung: Derjenige der das umgesetzt hat, arbeitet nicht mit GoogleReader; und bei Google wahrscheinlich nur als Praktikant.

Shih weiter:

The frustrating thing is that these pitfalls could have been avoided through a more thought out integration. As Kevin Fox has already pointed out, Google could have easily made it so that sharing was pushed through G+ (therefore giving providing content on G+, and gaining all the benefits of an integration), but also replaced shared items from People You Follow with a Reader-specific Circle.
But no – instead, they’ve ripped out the ability to consume shared items wholesale from the product. The closest analogue might be if Twitter made it so that 3rd party clients could use the Retweet functionality to push Retweets to a user’s stream — but only allowed you to consume Retweets on twitter.com.
It’s almost as if Google wants to demonstrate that, yes, they don’t really get platforms. Instead of improving the G+ API to support Reader as a fully functional 3rd party client (a la Twitter), they’ve instead crippled the product under the guise of improvements.

Nutzergruppen, Netzwerke und Strategien: Nicht Googles Sache

Google verhält sich hier sehr dumm. Und das nicht, weil sie ‘loyalen Nutzern’ ein ‘Spielzeug’ weggenommen haben. Google hat das Recht mit dem GoogleReader zu machen was sie wollen. Viele Beobachter haben geschrieben, dass sie zwar nicht mögen, was Google gemacht hat, aber dass es wohl in Googles langfristigem Interesse sei, was da passiert ist.

Falsch.

Diese falsche Annahme kommt von der Prämisse, von der viele Techblogger unsinnigerweise ausgehen: Jeder Webdienst muss ausnahmslos Mainstreampotential haben. Hat der Dienst das nicht, ist er irrelevant, zum Scheitern verurteilt, tot.

Das ist Blödsinn. Vor allem ist es Blödsinn für ein Produkt aus einem Portfolio eines großen Konzerns wie Google. Dieser Konzern muss das große Ganze sehen. Er muss erkennen, dass die Nutzung eines Produkts, die Nutzung eines anderen Produkts steigern kann. Eigentlich hatte Google einmal verstanden, wie man Komplementäre richtig einsetzt.

Ein kleiner Exkurs:

Appel ist bekannt dafür, dass sie sich auf relativ wenige Produkte konzentrieren und diese dafür richtig umsetzen.

Apple wird also nur Produkte im Angebot haben, die auch für ein Maximum an Kunden interessant sind. Richtig?

Falsch.

Apple entwickelt unter andern die professionelle Musiksequenzersoftware Logic oder die Videobearbeitungssoftware Final Cut Pro. Beides Programme, die nur für einen Bruchteil der Mac-Nutzer interessant sind.

Warum macht Apple das? Weil sie, als sie für ihre Macs noch um jeden Marktanteil kämpfen mussten, gesehen haben, dass ihnen diese Nutzergruppen helfen können: Ihre Produkte (Macs) waren in diesen Kreisen bereits überdurchschnittlich beliebt, Wachstum war dort also einfacher. Zusätzlich helfen diese Nutzergruppen, neue Kunden von den eigenen Produkten zu überzeugen.

Apple hat Ähnliches mit dem iPod gemacht: Weil der MP3-Player anfangs nur mit Macs lief, hat er gleichzeitig die Mac-Verkäufe angekurbelt. Jobs hat das erkannt, und große Teile des Marketing-Budgets für Macs auf den iPod verlagert. Etwas, das der iPod-Markt allein nicht gerechtfertigt hätte. (Aus der Jobs-Biographie von Isaacson)

Google hat(te) mit dem GoogleReader und seiner Community etwas vergleichbares wie das, was Apple mit Logic und Final Cut Pro hat: Google hatte eine Gruppe gut vernetzter Online-Multiplikatoren dank Follower-Prinzip in ihrem bevorzugten Tool sozusagen ‘by the lock-in-balls’.

Diese Gruppe ist enorm wichtig, um zum Beispiel Google+ weiter wachsen zu lassen.  Ein Prozent ist in der Regel für die Mehrheit der Inhalte auf einer UGC-Plattform verantwortlich. Dieses eine extrem wichtige Prozent ist zu begeistern und zu halten. Man sollte es diesem einen Prozent so leicht wie möglich machen, die Plattform zu befüllen.

Google+ hat keine Read/Write-API, deshalb können dafür noch keine Poweruser-Tools geschrieben werden, wie sie etwa für Twitter existieren.

Es ist wirklich unglaublich, dass Google das nicht gesehen hat: GoogleReader hätte mit einer zaghaften Änderung dieses Powertool werden können. Die Shared-Items-Funktion hätte lediglich gleichzeitig an Google+ senden müssen. Man hätte noch mehr machen können, aber das allein hätte schon gereicht für eine erfolgreiche ‘Integration’, weil es für sehr viel mehr Inhalte auf Google+ gesorgt hätte.

In meiner ursprünglichen Analyse schrieb ich:

Die unangetastete Sharing-Option lies such mittels Opt-in in Google Buzz integrieren. Neue Shared Items erschienen in Buzz. Kommentare in Buzz waren gleichzeitig Kommentare in GoogleReader. Der GoogleReader war sozusagen eine Art Buzz-Client für Poweruser. Genau das hätte Google auch im Zusammenspiel von GoogleReader und Google+ als Strategie umsetzen sollen:

Den Powerusern es so einfach wie möglich machen, mit GoogleReader glücklich zu werden und gleichzeitig ihr dortiges Sharing-Verhalten sanft (sprich ohne Einbußen) in Google+ hereinzuziehen. Gleichzeitig wäre es sinnvoll für Google, GoogleReader bewusst zu einem Tool auszubauen, dass nützlich für Poweruser ist.

Google hat nicht nur das nicht gemacht. Ihre ‘Integration’ erscheint lächerlich stümperhaft und vollkommen undurchdacht.

Was kommt als nächstes? Wird auf YouTube das Feature abgeschafft, andere Benutzer zu abonnieren und ersetzt durch einen +1-Button? Weil man das alles ja schließlich auch mit Circles abbilden kann? Es ist haarsträubend.

Ich habe noch von keinem einzigen Readernutzer gelesen, der nicht bei Google arbeitet und die Änderungen gut findet.

Die Folge ist nicht das Verschieben des alten Sharing-Verhaltens in Richtung Google+, wie man bei Google in einem Anfall geistiger Umnachtung gehofft haben wird.

Stattdessen: Die gut vernetzten Multiplikatoren schauen sich nach Alternativen um: Von Pinboard über Instapaper bis hin zu neuen, noch nicht fertigen Feedreadern. Da das alles zumindest noch keine Lösung ist, ist das Sharing vorerst größtenteils verschwunden.

Google hat(te) die größte Community von Online-Multiplikatoren und hat sie einfach weggeworfen. Aber nicht ohne diesen Nutzern vorher zu zeigen, wie egal sie Google sind. Das werden viele nicht vergessen. Nochmal: Das war vollkommen unnötig und es ist noch nicht einmal in Googles langfristigem Interesse.

(Größte Community: Es gibt keine offiziellen Zahlen, aber ich schätze dass die Nutzerschaft von GoogleReader mindestens im hohen einstelligen Millionenbereich, höchstwahrscheinlich im zweistelligen Millionenbereich liegt. Das ist kein Facebook, aber bei Gott, mehrere Millionen bestvernetzer Blogger, Journalisten und Infobroker weltweit wirft man nicht weg, wenn man weiß, was man da hat.)

What’s going on

Warum verhält sich Google so merkwürdig? Warum werden so wichtige Änderungen nicht mehr gründlich analysiert?

Markus Spath legt den Finger in die Facebook-Wunde:

die traurige nachricht dabei ist leider, dass man google nicht länger eine funktionierende urteilskraft unterstellen kann, vielmehr kann man ihnen fortan alles zutrauen. die gesamte dontdoevil-narration ist natürlich so viel wert wie klopapier, wenn sie sich mit facebook – und also das erste mal mit einem echten herausforderer – konfrontiert in einen moron verwandeln, der seine infomonopolistischen marktmacht ohne rücksicht auf verluste (auf seiten der user, wohin sollen sie den gehen, muhaha) ausnützt, um dem eigenen hoffnungsträger g+ ein gewisses momentum zu verleihen; wobei sie das alleine natürlich nicht evil macht, aber – wie diplix schön sagt – billig, schlampig und doof.

Google sieht sich mit Facebook zum ersten Mal einem Konkurrenten auf der gleichen Wertschöpfungsebene gegenüber, der auch noch etwas macht, das man selbst nicht so richtig versteht.

Das erklärt die Abschaltung der Shared Items und der damit verbundene G+-Zwang. Aber nicht die grotesk stümperhafte Integration von Google+ in GoogleReader.

Die diese Woche veröffentlichte iOS-App für Gmail deutet im Verbund mit dem G+-Reader-Debakel an, dass bei Google etwas grundsätzlich nicht mehr stimmt. Die App wurde aufgrund schlimmster Fehler wenige Stunden nach der Freischaltung im Appstore sofort wieder zurückgezogen. MG Siegler:

I’ve bitched a lot about Google’s atrocious track record when it comes to iOS development. Given the size and importance of the company, it’s a joke really. Yes, they have Android, which they are clearly going to favor over Apple’s rival mobile platform, but come on.

When you release sub-par products, you look sub-par yourself. Customers don’t care what platform it’s on, and don’t care what politics are going on behind the scenes at the company. If you release shit, you look like shit. It’s much better to release nothing at all.

Perhaps that’s a bit harsh. The native Gmail app isn’t really shit (though some would disagree) — it’s just buggy as fuck and extremely underwhelming. It’s just a wrapper around UIWebView. That means the only native thing about the app is Push Notifications. And guess what they managed to fuck up? Yup.
And all of this is the M.O. of pretty much all Google iOS apps. They’re half-ass, buggy, and generally ugly to boot.

Und Marco Arment fügt an:

Microsoft is a company with no product-oriented leadership at the top, infinite engineering talent, and enough bureaucracy to prevent almost everything new from seeing the light of day.

Google is a company with little product-oriented leadership at the top, infinite engineering talent, and seemingly no filter on what goes out the door.

Als Google ihr ambitioniertes Google Wave nach verhältnismäßig kurzer Zeit und aufgrund ausbleibenden Erfolgs einstellten, merkte ich an, dass ihnen das ein Stück des Vertrauens bei Entwicklern gekostet hat. Google ist nicht mehr der Anbieter von Plattformen und APIs, in die man ruhigen Gewissens investieren kann, weil Google Geld, Geduld und die Expertise für gute Aussichten auf Erfolg hat.

Tatsächlich hätte man aber damals bereits ahnen können, dass Google ein tief gehendes Problem bei der Produktentwicklung hat.

Der nächste Fehlschlag war Google Buzz, der Vorgänger von Google+, der ebenfalls in den nächsten Tagen abgeschaltet wird. Hat man sich Buzz im Vergleich zu dem älteren, von einem kleineren Team entwickelten, und längst nicht mehr weiterentwickelten FriendFeed angeschaut, dann drängte sich die Frage auf, wie Google mit seinen viel größeren Ressourcen ein sehr viel schlechteres Produkt entwickeln konnte und noch nicht einmal aus den Fehlern der älteren FriendFeed-Iterationen gelernt hatte.

Ohne nun auch noch detailliert auf die Pseudonym-Doppelmoral bei Google+ (solang man Usher oder Madonna ist, darf man ein Pseudonym bei G+ benutzen, sonst nicht.) oder die Preisentwicklung bei GoogleMaps einzugehen:

Googles Trackrecord sieht immer schlechter aus. Die Strategie scheint zu fehlen und die aktuellen Entscheidungen deuten darauf hin, dass man oft nicht versteht, wie Netzwerke von Menschen funktionieren.

Das aktuelle Google hat zumindest für die nähere Zukunft mein Vertrauen darin verloren, dass man dort weiß, was man macht. Ich hätte es nicht für möglich gehalten, aber Google scheint tatsächlich das neue Microsoft zu sein.

Weitere Artikel zum Thema: